Studentinnen und Studenten aus 13 Nationen waren beim „International Entrepreneurship Exchange Programme“ in Gießen dabei. Besuch aus Schottland hatte der Gießener Fachbereich Wirtschaft der TH Mittelhessen. Im Rahmen eines internationalen Austauschprogramms waren zehn Studentinnen und Studenten der Edinburgh Napier Universität eine Woche lang zu Gast. Die beiden Hochschulen arbeiten seit 15 Jahren zusammen.

In fünf Vierergruppen, denen jeweils zwei schottische und zwei Gießener Studenten angehörten, galt es ein Konzept für eine Geschäftsidee zu entwickeln. Unterstützung erhielten sie von den mitgereisten Dozenten Dr. Lyn Batchelor, Dr. Renata Osowska und Vladimir Ivanov. Lehrveranstaltungen in englischer Sprache boten auch Hochschullehrer der THM an. So sprach zum Beispiel Prof. Dr. Stefanie Wannow über „Marketing Strategy“.

Auch Praktiker unterstützten die Teams. Thomas Rühl, Gründer des IT-Unternehmens Cursor sprach über Start und Entwicklung der Firma. Auch Dr. Manfred Felske-Zech von der Stabsstelle Wirtschaftsförderung des Kreises Gießen stellte seine Expertise zur Verfügung. Und bei Leica in Wetzlar lernten die Studenten den Wert einer Marke kennen.

Zum Programm gehörte auch ein Besuch der Firma Leica in Wetzlar. Eine Jury zeichnete den besten Business Plan aus. Gewonnen hat die Geschäftsidee „UniConnect“. Die Gruppe schlug vor, eine App zu entwickeln, mit der Studenten unterschiedlicher Hochschulen sich vernetzen können und die auf Veranstaltungen und spezielle Angebote hinweist.

Prof. Dr. Susanne Müller, die das „International Entrepreneurship Exchange Programme“ seit vielen Jahren leitet, zog ein zufriedenes Fazit: „Die Studierenden lernen im Rahmen der Veranstaltung nicht nur fachliche Inhalte, sondern machen auch internationale Erfahrungen und entwickeln ihre interkulturelle Kompetenz weiter. Unter den Studierenden sind 13 Nationalitäten vertreten. Hier werden Weltoffenheit und Interkulturalität gelebt.“

Im kommenden Herbst wird eine Gruppe aus Gießen nach Schottland reisen und gemeinsam mit schottischen Kommilitonen Pläne für Unternehmensgründungen schmieden.