Starker Andrang: Der erste Energietag an der THM Der „Energietag“ an der TH Mittelhessen war eine Premiere. Die Hochschule hatte auf den Campus in der Gießener Wiesenstraße eingeladen und stellte dort praxisnahe Projekte zum Thema effiziente Energienutzung und CO2-Einsparung vor. Alle, die sich für die Zukunft der Energieversorgung interessierten und Anregungen suchten, sich selbst energieeffizienter zu verhalten, waren willkommen. Dabei ging es nicht, wie ein Besucher angesichts strahlender Sonne bei Temperaturen an die 30 Grad vermutete, „vor allem um Solarenergie“. Im Zentrum standen die Elektromobilität und Wege zur Energieeinsparung bei der Nutzung von Gebäuden. Ein Foodtruck und verschiedene Stände sorgten für das kulinarische Angebot auf dem „Festival der Energie“.

Projekte stellten unter anderem das Zentrum für Energietechnik und Energiemanagement, die Gießener und Friedberger Ingenieurfachbereiche und studentische Arbeitsgruppen vor. Institute des Fachbereichs Maschinenbau und Energietechnik präsentierten Untersuchungen zur Raumluftströmung und zur Wärmeübertragung.

Elektroautos gab es in vielen verschiedenen Variationen... Mit Abstand den meisten Raum nahm die Elektromobilität ein. Auf zwei Teststrecken konnten die Gäste Segways und E-Bikes ausprobieren. Studentische Arbeitsgruppen aus Gießen und Friedberg stellten selbstentwickelte Elektrofahrzeuge vor, und zwei renommierte deutsche Hersteller präsentierten ihre neuesten Modelle.

Dass auch der Verbrennungsmotor weiteres Potential hat, demonstrierten zwei studentische Arbeitsgruppen vom Friedberger Fachbereich Maschinenbau, Mechatronik, Materialtechnologie. Der Streamliner von THM Motorsport Efficiency hat in Wettbewerben schon über 1200 Kilometer mit einem Liter Benzin zurückgelegt. Vielversprechend ist auch das Projekt Coop-Car. Gemeinsam mit verschiedenen Unternehmen wollen die angehenden Maschinenbauingenieure einen Zweitakter-Dieselantrieb entwickeln, der bei einem Verbrauch von 2,5 Litern die gültigen Stickoxidgrenzwerte weit unterschreitet.

Etwa ein Dutzend Firmen war auf dem THM-Energietag vertreten. Dazu gehörten Viessmann und Buderus. Das Wetzlarer Unternehmen warb unter anderem für seine Systemlösungen für die Hausklimatisierung. Bender aus Grünberg empfahl sich als Spezialist für Energiesicherheit. Die Stadtwerke informierten über den „Gießener Grünstrom“ und hatten ebenfalls ein Elektrofahrzeug im Angebot – einen schnurlosen Elektromähroboter.

... und Bratwürste auch. Organisiert hatte den Energietag das ECO2-Team, eine Projektgruppe, die ein nachhaltiges Energiekonzept für die Hochschule erarbeitet. Präsident Prof. Dr. Matthias Willems sagte, es sei wichtig, dass die THM und ihre Kooperationspartner öffentlich zeigten, welches Leistungsspektrum sie in Sachen intelligenter Energienutzung böten. Der Besucherzuspruch zeige, dass das Interesse an diesem Thema groß sei.

Für 2019 stellte der Präsident den nächsten Energietag in Aussicht. Der soll dann in Friedberg ausgerichtet werden.