Die THM und die WvO blicken zuversichtlich auf die Zeit als Kooperationspartner. (Foto: THM)Der Nachwuchs ist die Zukunft von Hochschulen. Deshalb sollen Schülerinnen und Schüler bei der Studienwahl bestmöglich unterstützt werden, um ihnen einen guten Start zu ermöglichen. Der Fachbereich Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik (MNI) der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) und die Wilhelm-von-Oranien-Schule (WvO) gehen dazu eine Kooperation ein.

Prof. Dr. Katja Specht, THM-Vizepräsidentin für Studium und Lehre, und die stellvertretende Schulleiterin Andrea Stühler waren für die Unterzeichnung vor Ort.  „Ein Kooperationsvertrag hat einen hohen Stellenwert. Verbindungen zu schaffen ist so wichtig. Damit wollen wir unsere Ziele ausbauen und in die Welt tragen“, sagte Specht. Stühler erklärte: „Ich betreue bereits seit längerem die Abiturienten, ein weiterer Grund, warum mir das hier so wichtig ist.“

Der Schwerpunkt liegt zunächst auf der Ingenieurinformatik, er wird jedoch jedes Jahr überprüft und gegebenenfalls angepasst. Alle Beteiligten wünschten sich eine stärkere Fokussierung der Kooperation auf die MINT-Fächer. „In diesem Bereich soll möglichst viel selbst gemacht werden“, ergänzte Jakob Czekansky vom Fachbereich MNI. Gemeinsam mit Stefan Riemer von der WvO hatte er die Idee zur Kooperation. Czekansky erklärte, dass das Motto der WvO „Lernen in Vielfalt, Leben in Verantwortung“ hervorragend, zu den Zielen des Fachbereichs passt. In der Umsetzung bedeute es unter anderem: ein Studium mit sehr vielen praktischen Möglichkeiten.

Erste Schritte sind gemeinsame Projekte und Lehrveranstaltungen sowie Vorlesungen, die einen Studientag simulieren, Berufs- und Studienorientierung in der Schule und an der THM, Schülerpraktika sowie gemeinsame Aktivität in sozialen Medien. Außerdem wird die Teilnahme an Schnupperstudienprogrammen wie „HIT“, „Studieren Probieren“, „misson:me“, „Hessen Technikum“ und „THM4U“ angestrebt. Weitere Orientierung für studieninteressierte Schülerinnen und Schüler bietet die Studienberatung.  „Im persönlichen Gespräch unterstützen meine Kolleginnen und Kollegenaus der Beratung die Ratsuchenden ergebnisoffen in der Studienwahl und im Entscheidungsprozess“, berichtete Lena Bamberger von der dortigen Kontaktstelle Schule&THM.