An der Edinburgh Napier University widmeten sich die Gäste von der THM der betriebswirtschaftlichen Aufgabe, jungen Unternehmen zu Wachstum zu verhelfen. Im Rahmen des „International Entrepreneurship Exchange Programme“ war eine Gruppe des Fachbereichs Wirtschaft der TH Mittelhessen zu Gast an der Edinburgh Napier University. Sie setzte mit ihrem Besuch den Austausch fort, den beide Hochschulen seit vielen Jahren pflegen.

Die schottischen Studierenden, die im Mai bei ihren Gießener Kommilitonen untergebracht waren, übernahmen jetzt für eine Woche die Gastgeberrolle. Auch fachlich knüpfte der Reiseplan an das bewährte Programm an, das auf Seiten der THM Prof. Dr. Susanne Müller leitet. Studentinnen und Studenten beider Hochschulen arbeiteten wieder in gemischten Teams zusammen, die sich mit Fragen der Gründung und Etablierung eines Unternehmens befassten. Konzentrierte man sich im Frühjahr an der TH Mittelhessen noch auf die Entwicklung einer Geschäftsidee, so ging es jetzt in Edinburgh vor allem um Modelle und strategische Konzepte für Wachstum. In einer Konkurrenz, die von einer Präsentation mit Auszeichnung des besten Beitrags abgeschlossen wurde, stellten sich die Gruppen der Aufgabe, junge schottische Unternehmer mit Blick auf die Expansion ihrer Firma zu beraten.  

Während des Aufenthalts stand auch ein Besuch beim „Business Accelerator“ der Royal Bank of Scotland auf dem Programm. Dort bietet man ein Mentoring, für das sich Gründer bewerben können. Sie erhalten unter anderem Büroräume und haben damit die Infrastruktur der Bank zur Verfügung. Auch lernen sie unter professioneller Anleitung, ihr Unternehmen vorteilhaft zu präsentieren und gut zu vermarkten.

Zum Abschluss konnten die Gäste im Murrayfield Stadium den Sieg der schottischen Rugby-Nationalmannschaft im Weltcup-Spiel gegen Georgien miterleben. Die Studierenden von der THM erhielten auch Gelegenheit, begleitet von ihren Gastgebern die sehenswerte Stadt Edinburgh und deren Umland kennenzulernen.