Zum Abschied von Prof. Wolfgang Messer (5. von rechts) war das komplette Professorenteam des Fachbereichs Maschinenbau, Mechatronik, Materialtechnologie angetreten. „Der Vorgenannte hat in dem nach den Vorschriften der Prüfungsordnung vom 1. März 1939 am 21. – 23. März 1960 durchgeführten Ausleseverfahren die zur Aufnahme erforderliche Punktzahl erreicht.“ Mit diesem Bescheid festigte sich die Verbindung zwischen Wolfgang Messer und dem Polytechnikum Friedberg, der heutigen TH Mittelhessen. Der gelernte Maschinenschlosser konnte nach bestandener Prüfung im selben Jahr sein Maschinenbaustudium beginnen. Fast 60 Jahre später wurde er jetzt als Dozent von der Hochschule verabschiedet.

Nach seinem Studienabschluss verließ Messer zwischenzeitlich das Polytechnikum, arbeitete in der Industrie und machte seinen Universitätsabschluss an der TH Darmstadt. 1972 kehrte er zurück. „Fachhochschullehrer“ war zunächst die Dienstbezeichnung, später dann Professor. Seine Fachgebiete waren Maschinenteile und Fördertechnik. In den achtziger Jahren engagierte Messer sich maßgeblich für die Einführung des computergestützten Konstruktionsprozesses (CAD). Nach seiner Pensionierung 2005 blieb er seinem Fachbereich Maschinenbau, Mechatronik, Materialtechnologie weitere 13 Jahre als Lehrbeauftragter verbunden.

Dekan Prof. Dr. Claus Breuer bescheinigte dem 79-jährigen „hoch geschätzten und verehrten Kollegen“ in seiner Dankesrede „überdurchschnittliches Engagement, hervorragende fachliche Qualitäten, eine stets positive Art und die Fähigkeit, junge Leute für das Studium zu motivieren. Qualitativ haben Sie bereits sehr früh sehr hohe Maßstäbe im Fachbereich gesetzt“, so Breuer, der beeindruckt feststellte: „Quantitativ wird Ihnen aber bestimmt niemand mehr Platz eins streitig machen. 46 Jahre Lehre entsprechen 92 Semestern oder cirka 13 Generationen von Studierenden.“