Regierungspräsident Wilfried Schmied und Prof.Dr. WendlerProf. Dr. Dietrich Wendler hat das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland erhalten. Der Gießener Regierungspräsident Wilfried Schmied überreichte dem ehemaligen Präsidenten der Fachhochschule Gießen-Friedberg die Auszeichnung. Wendler habe sich – so Schmied – „weit über die Amtspflichten hinaus besondere Verdienste um die hessische Hochschullandschaft erworben“.

Wendler wurde 1943 im brandenburgischen Jüterbog geboren. Nach seinem Abitur in Gießen studierte er von 1966 bis 1972 Wirtschaftswissenschaften an der Justus-Liebig-Universität. Er arbeitet dort von 1970 bis 1984 unter anderem als Wissenschaftlicher Mitarbeiter und schloss 1976 seine Promotion ab.

Der Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Gießen-Friedberg berief Wendler 1984 als Professor für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Rechnungswesen und Controlling. In der Folgezeit war er unter anderem Prodekan und Dekan des Fachbereichs sowie Prorektor der FH. Präsident der Fachhochschule wurde er im Dezember 2001. Anfang 2006 gab Wendler dieses Amt auf.

Regierungspräsident Schmied würdigte Wendler vor mehr als 120 Gästen aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Verwaltung in der Wetzlarer Spilburg als einen Mann, der immer „Pflichtbewusstsein mit Liberalität und Konsequenz mit Herzenswärme“ verbunden habe.

Das Bundesverdienstkreuz erhalte er für sein Engagement beim Aufbau des dualen StudiumPlus in Wetzlar, wo er unter anderem als ehrenamtlicher Vorsitzender des Kuratoriums wirkte, und für die „beispielhafte Aufbauarbeit“ an der neu gegründeten Fachhochschule Jena. Dort war Wendler von 1992 bis 1993 als Gründungsdekan des Fachbereichs Wirtschaft tätig. Mittlerweile ist er Ehrensenator der Hochschule. Zu seinen Verdiensten zähle auch seine „außerordentlich konstruktive und fruchtbringende Mitarbeit“ am Projekt Regionalmanagement. Beim Verein „MitteHessen“, zu dessen Gründungsmitgliedern Wendler gehörte, vertrat er die drei regionalen Hochschulen im Vorstand.