Dr. Michael Scholtes hat eine Professur für Digitale Medizin am Fachbreich Gesundheit angetreten.Dr. Michael Scholtes kehrt als Professor an die Hochschule zurück, an der er seine akademische Ausbildung absolviert hat: Seit Beginn des Sommersemesters lehrt und forscht er am Fachbereich Gesundheit der THM Digitale Medizin mit dem Schwerpunkt Regulatory Affairs. Sein Ingenieursstudium der Medizintechnik in Gießen schloss er 2010 mit dem Diplom ab. In der Folgezeit widmete er sich als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich Life Science Engineering seiner Promotion im Fachgebiet Humanbiologie. Dabei bestand eine Kooperation zwischen der THM und der Philipps-Universität Marburg.

In seiner Dissertation zum Thema „Etablierung eines experimentellen Maus-Hyperkapniemodells“ untersuchte er die Anpassung von Chemorezeptoren durch erhöhte Retention von CO2, eine Funktionsstörung der Lunge, die zum Beispiel zum Krankheitsbild der weit verbreiteten Chronic Obstructive Pulmonary Disease (COPD) gehört. Er schloss seine wissenschaftliche Qualifizierung 2014 als Dr. rer. nat. ab und wechselte anschließend als Projekteiter zur Thora Tech GmbH, die am Anwenderzentrum für Medizintechnik der THM innovative Medizingeräte und medizinische Baugruppen entwickelt und produziert.

Als bisherige Arbeitsfelder nennt Prof. Dr. Scholtes Regulatory Affairs und Regulatory Science. Das meint die Umsetzung regulatorischer Anforderungen für die Zulassung von Medizinprodukten sowie die Untersuchung der Auswirkungen solcher Reglements auf die Gesundheitssysteme und die Wirtschaft. In seinen Veröffentlichungen hat er sich unter anderem mit den Anforderungen für die Entwicklung von medizinischer Software befasst, aber auch ein didaktisches Konzept (Planspiel "Regulatory Affairs") zur Vermittlung regulatorischer Inhalte vorgelegt.