Portrait von Prof. Dr. Michael ElberfeldProf. Dr. Michael Elberfeld hat die Arbeit an der Technischen Hochschule Mittelhessen aufgenommen. Am Fachbereich Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik in Gießen vertritt er das Fachgebiet Informatik mit dem Schwerpunkt theoretische Grundlagen.

Nach dem Informatikstudium an der Universität zu Lübeck, das er 2007 mit dem Diplom abschloss, setzte Michael Elberfeld dort seine wissenschaftliche Qualifikation fort. In seiner Dissertation untersuchte er algorithmische Verfahren für die Auswertung logischer Formeln und die Erkennung von Graphstrukturen. Dafür wurde er mit dem „Ackermann Award 2014“, einem internationalen Dissertationspreis, ausgezeichnet.

Nach seiner Promotion zum Dr. rer. nat. war er Forschungsmitarbeiter am International Computer Science Institute in Berkeley und am National Institute of Informatics in Tokio. Anschließend übernahm er an der RWTH Aachen Lehr- und Forschungsaufgaben, bevor er 2017 in eine Aachener Firma eintrat und dort auf dem Gebiet der Programmiersprachen- und Datenbankentwicklung gearbeitet hat. Dort erreichte ihn der Ruf an die THM.

Als aktuelles Arbeits- und Interessenfeld nennt Prof. Dr. Elberfeld Algorithmen und formale Methoden sowie deren Anwendung beim Design und der Implementierung deklarativer Programmiersprachen. Dabei gibt man nicht vor, wie ein Computer arbeiten soll, sondern beschränkt sich auf eine Beschreibung der Problemstellung. Die Erstellung eines effizienten Programms wird durch eine Übersetzersoftware (Compiler) ermöglicht. In seinen zahlreichen Beiträgen zu wissenschaftlichen Zeitschriften und Konferenzen hat er sich bisher mit strukturellen Aspekten der Informatik auseinandergesetzt.