Prof. Dr. Ulrich Hoeppe hat die Arbeit an der Fachhochschule Gießen-Friedberg aufgenommen. Er lehrt Physikalische Chemie am Fachbereich Mathematik, Naturwissenschaften und Datenverarbeitung in Friedberg.

Sein Studium der Physik an der Technischen Universität Darmstadt schloss Ulrich Hoeppe 1993 mit der Diplomprüfung ab. Im selben Jahr übernahm er eine Stelle als Abteilungsleiter „Mikrowellenferrite“ bei einem Unternehmen für materialtechnologische Entwicklung und Produktion in Backnang. Nach Stationen u.a. als Bereichsleiter war er dort Geschäftsführer einer ausgegründeten Gesellschaft, als ihn der Ruf an die FH Gießen-Friedberg erreichte.

Berufsbegleitend promovierte er im Jahr 2003 an der TU Darmstadt im Fach Festkörperphysik zum Dr. rer. nat. In seiner Dissertation untersuchte er „Relaxation und Spinwelleninstabilitäten in polykristallinen Ferromagneten“.  

Seine wissenschaftlichen Arbeits- und Interessenschwerpunkte liegen auf den Gebieten der Physik und Chemie. In der industriellen Praxis hat er sich vor allem mit Projekten zur Weiterentwicklung von Magnetresonanzverfahren und von faserverstärkten Keramiken befasst. Seine wissenschaftlichen Veröffentlichungen behandeln unter anderem Fragen der Messtechnik zur Charakterisierung von Mikrowellenferriten. Prof. Dr. Hoeppe will seine langjährigen Erfahrungen in Entwicklung und Produktion in die Ausbildung der Ingenieure an der Fachhochschule einfließen lassen.