Experte für Strahlentherapie Prof. Dr. Ulrich Weber lehrt Medizinische Physik an der THM Foto: THMProf. Dr. Ulrich Weber hat die Arbeit an der Technischen Hochschule Mittelhessen aufgenommen. Er lehrt Medizinische Physik am Fachbereich Life Science Engineering in Gießen.

Sein Physik-Studium an der Technischen Universität Darmstadt schloss Ulrich Weber 1992 mit der Diplomprüfung ab. Am GSI Helmholtzzentrum Darmstadt qualifizierte er sich mit der Promotion zum Dr. rer. nat. wissenschaftlich weiter. In seiner Dissertation behandelte er das Thema „Volumenkonforme Ionenbestrahlung mit dem Rasterscanning-Verfahren“.

Von seinem Promotionsinstitut wechselte er 2001 zur Rhön-Klinikum AG, wo er zunächst als Projektentwickler und nach einer Zwischenphase am Uniklinikum Heidelberg rund zehn Jahre lang als Projektleiter und Prokurist für das Ionenstrahlentherapie-Zentrum in Marburg (MIT) tätig war. Im Jahr 2015 kehrte er ans GSI Helmholtzzentrum zurück und leitete dort eine Forschungsgruppe, als ihn der Ruf an die THM erreichte.

Als wissenschaftlichen Arbeitsschwerpunkt nennt Prof. Dr. Weber die Strahlentherapie und hier besonders die Partikeltherapie mit Ionenstrahlen und Protonen. In der Forschung hat er sich in den letzten Jahren vor allem mit „FLASH-Bestrahlungen“ befasst; darunter versteht man eine Strahlentherapie, bei der die Dosis in sehr kurzer Zeit verabreicht wird. Er ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Physik und hat sich in zahlreichen Veröffentlichungen mit Fragen der Dosierung in der Partikeltherapie und weiteren Aspekten der Strahlenbehandlung von Tumoren auseinandergesetzt. Für seine Forschungsarbeiten wurde er mit der „Behnken-Berger-Medaille“ ausgezeichnet.