Prof. Dr. Martin Strelow hat die Arbeit an der Technischen Hochschule Mittelhessen am Fachbereich Maschinenbau und Energietechnik aufgenommen.Prof. Dr. Martin Strelow hat die Arbeit an der Technischen Hochschule Mittelhessen aufgenommen. Am Fachbereich Maschinenbau und Energietechnik in Gießen konzentriert er sich auf die Fachgebiete Kraftwerkstechnik, Energiespeichertechnologie und Anlagenplanung.

Sein Studium des Maschinenbaus schloss Martin Strelow 2007 mit der Diplomprüfung an der Technischen Universität Braunschweig ab. Er blieb dort als Wissenschaftlicher Mitarbeiter und qualifizierte sich 2013 mit seiner Promotion zum Dr.-Ing. weiter. In seiner Dissertation zum Thema „Mineralumwandlung in Feuerungen“ untersuchte er mittels Simulationsverfahren Verbrennungsprozesse und die Bildung von Ascherückständen.

Nach einer Phase als Unternehmensberater für energietechnische und energiewirtschaftliche Fragen bei einer Berliner Consulting-AG wechselte er 2014 zu einem Technologiekonzern nach Stuttgart, wo er unter anderem die technische Leitung internationaler Projekte im Kraftwerksbau und verantwortliche Aufgaben auf dem Gebiet der Verfahrenstechnik übernahm. Dort war er tätig, als ihn der Ruf an die THM erreichte.       

Als wissenschaftliche Interessenschwerpunkte nennt Prof. Dr. Strelow die numerische Simulation und den Einsatz künstlicher Intelligenz im gesamten Umfeld der Energieerzeugung. In der Forschung arbeitete er an der Entwicklung von Produkten für die Abgasreinigung. Seine wissenschaftlichen Publikationen befassen sich vor allem mit Verfahren zur Simulation von Verbrennungsprozessen.