Prof. Dr. Roberto Gonzalez (li.) und Laura Placido Prof. Dr. Roberto Gonzalez von der Universidad Politecnica de Nicaragua in Managua ist nach einem zweimonatigen Gastaufenthalt an der FH Gießen-Friedberg nach Mittelamerika zurückgekehrt. Am Institut für Biopharmazeutische Technologie (IBPT) arbeitete er mit dem Forschungsteam von Prof. Dr. Peter Czermak zusammen. Der Gastwissenschaftler, der aus Kuba stammt, besucht die Fachhochschule seit dem Jahr 2002 regelmäßig zu Kooperationszwecken.

Prof. Gonzalez, der seine wissenschaftlichen Schwerpunkte auf die Modellierung und Simulation biotechnologischer und chemischer Prozesse legt, leitet an der Universität in Managua das Zentrum für Biotechnik. Am Fachbereich Krankenhaus- und Medizintechnik, Umwelt- und Biotechnologie in Gießen befasste er sich mit zwei Projekten, die zum Leistungsspektrum des IBPT gehören. Er erstellte ein mathematisches Modell, mit dem sich Systeme für den Kühltransport von Zellen oder Blut simulieren lassen. Außerdem arbeitete er an der Entwicklung eines Enzymreaktor-Modells.

Prof. Gonzalez und Prof. Czermak werden ihre Kooperation auf Forschungsebene fortsetzen. Darüber hinaus steht der Abschluss eines Partnerschaftsabkommens bevor, mit dem die FH und die Universität des mittelamerikanischen Staates den Austausch von Wissenschaftlern und Studierenden regeln wollen. Die Gießener Biotechnologie-Studentin Laura Placido konnte bereits den Aufenthalt des Gastwissenschaftlers zur Vorbereitung ihrer Studienabschlussphase nutzen. Sie wird im Jahr 2008 nach Nicaragua reisen, um dort ihr Berufspraktisches Semester zu absolvieren und ihre Diplomarbeit zu verfassen.