Die Deutsche Gesellschaft für Medizinische Physik (DGMP) hat Prof. Dr. Klemens Zink mit der Glocker-Medaille ausgezeichnet. Foto: HA Hessenagentur/HosanDie Deutsche Gesellschaft für Medizinische Physik (DGMP) hat Prof. Dr. Klemens Zink mit der Glocker-Medaille ausgezeichnet. Der Physiker, der an der Technischen Hochschule Mittelhessen lehrt, wurde damit für seine „herausragenden Verdienste im Fachgebiet der Medizinischen Physik in Wissenschaft und Praxis“ geehrt.

Zink ist seit 2001 Professor am Gießener Fachbereich Life Science Engineering der THM in Gießen. Er hat das Institut für Medizinische Physik und Strahlenschutz mitbegründet, dessen Geschäftsführer er von 2006 bis 2014 war. Sein Forschungsschwerpunkt liegt in der Strahlentherapie mit hochenergetischen Protonen und Ionen.

Seit 2009 ist der Wissenschaftler auch Leitender Medizinphysiker der Klinik für Strahlentherapie des Universitätsklinikums Gießen-Marburg. Am dortigen Ionenstrahl-Therapiezentrum ist er seit vergangenem Jahr wissenschaftlich-technischer Direktor. Das Zentrum ermöglicht eine präzise Bestrahlung mit hochwirksamen Kohlenstoffionen.

Die DGMP ist die deutsche wissenschaftliche Fachgesellschaft für Medizinphysik und hat etwa 1600 Mitglieder. Die seit 2002 jährlich verliehene Glocker-Medaille ist die höchste Auszeichnung der Gesellschaft und nach dem Physiker Richard Glocker benannt.