Mikroturbinen sind ein Arbeitsgebiet von Prof. Roland Dückershoff.Prof. Dr. Roland Dückershoff von der TH Mittelhessen ist auf der International Conference on Mechanical Engineering der Thai Society of Mechanical Engineers ausgezeichnet worden. Der Professor für Strömungsmaschinen erhielt gemeinsam mit Kollegen der Universität Cottbus-Senftenberg den „Best Paper Award“ in der Kategorie „Erneuerbare Energien“. Thema ihres Beitrags in Bangkok war die Kombination einer Hochtemperaturbrennstoffzelle mit einer Turbomaschine.

Anders als Verbrennungsmaschinen wandeln Brennstoffzellen chemische direkt in elektrische Energie um. Der Umweg über die Erzeugung von thermischer Energie durch Verbrennung entfällt. Die Brennstoffzelle nutzt dadurch die Ausgangsenergie effizienter und erreicht einen Wirkungsgrad von etwa 60 Prozent. In der prämierten Veröffentlichung untersuchen die Wissenschaftler die Verbindung einer mit Methan betriebenen Hochtemperaturbrennstoffzelle mit einer Turbomaschine. Diese setzt die Brennstoffzelle unter erhöhten Druck und steigert so deren Energieeffizienz auf bis zu 80 Prozent. Einsatzmöglichkeiten der Technologie sieht Dückershoff bei der dezentralen Energiewandlung in der Gebäudetechnik und in elektrisch betriebenen Fahrzeugen, zum Beispiel im Bahnverkehr.

In der weiteren Forschung wollen die Wissenschaftler aus Friedberg und Cottbus besonders auf dem Gebiet des Antriebs thermischer Maschinen durch erneuerbare Energien mit Kollegen aus Thailand zusammenarbeiten. Neben der gemeinsamen Entwicklung von Maschinen für nachhaltige Energiewirtschaft strebe man auch den internationalen Austausch von Studenten und Dozenten an. Dückershoff hat bereits im vergangenen Jahr eine Reihe von Vorlesungen über Mikroturbinen an der King Mongkut´s University of Technology North Bangkok gehalten. Sein Thailandaufenthalt wurde vom Deutschen Akademischen Austauschdienst gefördert.