Prof. Dr. Christian Überall hat seine Arbeit an der TH Mittelhessen aufgenommenProf. Dr. Christian Überall hat seine Arbeit an der TH Mittelhessen aufgenommen. Er lehrt am Gießener Fachbereich Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik. Sein Fachgebiet ist Industrie 4.0/Digitalisierung.

Christian Überall schloss sein Studium der Medieninformatik an der damaligen FH Gießen-Friedberg 2007 als Diplom-Ingenieur ab. Mit einer Arbeit über ein dynamisches Empfehlungssystem promovierte er 2012 an der Londoner City University.

Von 2007 bis 2012 war Christian Überall Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Dozent an der TH Mittelhessen. Anschließend war er als Software-Engineer bei der Gesmo Gesellschaft für Mobilfunkservices in Marburg tätig, unter anderem als Leiter der Frontend-Entwicklung. Von 2014 bis zu seiner Berufung an die THM arbeitete er für Stanley Engineered Fastening in Gießen. Dort war er zuletzt für die Smart-Factory-Strategie des Unternehmens und deren Umsetzung in Europa verantwortlich. An der Entwicklung der globalen Strategie bei der Konzernmutter Stanley Black & Decker war er ebenfalls beteiligt.

Als Arbeitsschwerpunkte nennt der 40-Jährige neben Industrie 4.0/Digitalisierung die digitale Transformation, neue Geschäftsmodelle und -prozesse, die Datenanalyse für die strategische Unternehmenssteuerung (Business Analytics), nachhaltige Nutzerakzeptanz und Softwareentwicklung. Eine wichtige Aufgabe von Prof. Überall wird die hochschulweite Koordination der verschiedenen Aktivitäten auf dem Gebiet Digitalisierung und Industrie 4.0 sein.

Die Stelle von Christian Überall ist eine Stiftungsprofessur. Sie wird von den Unternehmen Bender (Grünberg), Carl Cloos Schweißtechnik (Haiger), Elkamet Kunststofftechnik (Biedenkopf), Pfeiffer Vacuum (Asslar), Rittal (Herborn), Roth Industries (Dautphetal), Schneider (Fronhausen) sowie der Schunk Group (Heuchelheim) in den nächsten fünf Jahren mit 800.000 Euro finanziert und nach der Stiftungsphase als reguläre Professur von der Hochschule weitergeführt.