Christiane PanzerChristiane Panzer und Stefan Link sind mit dem Innovationspreis der „Gesellschaft zur Förderung des Studiengangs KrankenhausTechnikManagement e. V.“ ausgezeichnet worden. Die Preisträger sind Absolventen des Studiengangs KrankenhausTechnikManagement der FH Gießen-Friedberg.

Die mit insgesamt 1.500 Euro dotierte Auszeichnung war zum zweiten Mal für innovative Diplomarbeiten ausgelobt worden. Bewertungskriterien waren Themenwahl, Informationsgehalt, Qualität, Aktualität, Außenwirkung und formaler Aufbau der Arbeit. Christiane Panzer hat sich als Diplomandin mit dem Projekt „Der kardiovaskuläre Operationssaal“ befasst. „Effiziente Erzeugung medizinischer Druckluft“ lautete das Thema von Stefan Link. Beide Arbeiten, die nach Auffassung der Jury einen innovativen und aktuellen Beitrag zum Fachgebiet KrankenhausTechnikManagement geleistet haben, sind in Kooperation mit einem Industrieunternehmen entstanden. Bei der Arbeit über den OP war Siemens Healthcare der Partner, bei der Druckluftstudie die Firma Dräger Medical.

Die beiden Absolventen der FH Gießen-Friedberg konnten ihre Preise (je 750 Euro) im Rahmen des Symposiums  „Wirtschaftlicher Energieeinsatz im Krankenhaus“ entgegennehmen.  Der preisstiftende Verein hat die ideelle und materielle Förderung von Lehre und Forschung im Studiengang KrankenhausTechnikManagement der Fachhochschule Gießen-Friedberg zum Ziel. Es geht ihm unter anderem darum, Kontakte und Kooperationen mit Institutionen und Unternehmen zu pflegen, in denen Absolventen tätig werden. Dieser Austausch zwischen Hochschule und Praxis soll die akademische Ausbildung bereichern. Außerdem will der Verein dazu beitragen, den Bekanntheitsgrad des bundesweit einmaligen Studienprogramms zu steigern.