Arber Haliti hat den bundesweiten Wettbewerb um den „Best Practice Studien Award“ gewonnen.Arber Haliti hat den bundesweiten Wettbewerb um den „Best Practice Studien Award“ gewonnen. Der 27-Jährige erhielt die Auszeichnung für seine Bachelorthesis am Friedberger Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen der TH Mittelhessen.

In seiner Arbeit mit dem Titel „Rahmenwerke zur Skalierung von Agilität“ verglich und bewertete Haliti verschiedene Modelle zur Anpassung von Projektmanagementmethoden an den Einsatz in großen Organisationen. Ein Modell, das von der DB Netz AG verwandt wird, untersuchte er genauer und machte Verbesserungsvorschläge. Betreuer der Arbeit war Prof. Dr. Klaus Hüsselmann. Eine Jury hatte alle eingereichten Beiträge nach den Kriterien fachliche und methodische Qualität, Praxisrelevanz und Neuartigkeit bewertet.

Den Preis konnte Arber Haliti auf dem diesjährigen Kongress der „Best Practice User Group Deutschland“ (BPUG) an der School of Finance & Management in Frankfurt entgegennehmen. Verbunden mit der Auszeichnung war neben einem Preisgeld von 200 Euro die Übernahme der Reise- und Hotelkosten für die Kongressteilnahme. Die BPUG, eine Vereinigung unabhängiger Projektmanagement-Experten, wurde dabei durch die Berliner Projektron GmbH unterstützt.
Arber Haliti, der im Kosovo geboren wurde und als Dreijähriger nach Deutschland kam, arbeitet mittlerweile als Projektportfoliomanager bei der DB Netz AG in Frankfurt.