FH-Absolventen erhalten Schöck-Bauinnovationspreis 2007Nicole Fey, Heiko Leppin und Regina Priemer, die an der Fachhochschule Gießen-Friedberg Bauingenieurwesen studiert haben, sind mit dem „Schöck-Bauinnovationspreis 2007“ geehrt worden. Die drei FH-Absolventen erhielten die mit 2500 Euro dotierte Auszeichnung für ihre gemeinschaftliche Diplomarbeit am Fachbereich Bauwesen.

Als Diplomanden beteiligten sie sich im Jahr 2006 an einem Forschungs- und Entwicklungsprojekt der Professoren Dr. Jens Minnert und Dr. Gerd Günther. Im Rahmen ihrer Abschlussarbeit befassten sie sich mit „numerischen und experimentellen Untersuchungen zum Tragverhalten von stumpf gestoßenen Ortbetonstützen“. In heutigen Gebäuden mit großen Deckenspannweiten, die mit möglichst schlanken Stützen kombiniert sein sollen, ist der einzelne Pfeiler hohen Beanspruchungen ausgesetzt. Die Diplomaufgabe des Trios bestand darin, sowohl mit ausführlichen Modellberechnungen als auch mit Versuchsreihen im Labor zu ermitteln, ob der bisher lediglich im Fertigteilbau eingesetzte Stumpfstoß (keine Anschlussbewehrung) bei Ortbetonkonstruktionen auch verwendet werden kann.

Mit der Methodik und den Resultaten ihrer Diplomarbeit überzeugten die Verfasser die Jury, die im Auftrag der Eberhard-Schöck-Stiftung die eingereichten Vorschläge prüft und bewertet. Die Prämie wird seit 2000 jährlich für innovative und richtungsweisende Diplomarbeiten im Bereich des Massiv- und Ingenieurbaus ausgelobt. Den Preis, der eine bedeutende Auszeichnung für Jungingenieure im Baugewerbe darstellt, konnten die drei Absolventen bei einer Feier in Ulm entgegennehmen. Mit ihrer Studie erzielten sie noch einen weiteren Erfolg, denn ihnen wurde dafür auch der mit 500 Euro dotierte Förderpreis des hessischen Baugewerbes zuerkannt.   

Ihre im Studium erworbene Kompetenz setzen die Preisträger, die aus Frankfurt und Marburg stammen, inzwischen in der Baupraxis ein. Die 24-jährige Nicole Fey arbeitet in Neu-Isenburg als Ingenieurin im Brückenbau. Heiko Leppin (29) ist in Frankfurt am Main als Ingenieur im Hochbau tätig. Diesem Aufgabengebiet widmet sich auch Regina Priemer (24) in Hanau.