Der Verband Deutscher Elektrotechniker (VDE) hat an der FH in Gießen drei Diplomanden mit dem Friedrich-Dessauer-Stiftungspreis ausgezeichnet. Christian Berendes wurde im Rahmen der Diplomfeier des Fachbereichs Elektro- und Informationstechnik mit dem ersten Preis geehrt. Zweite und dritte Preise gingen an Rene Buß und Michael Loth.

Der VDE-Stiftungsrat, vertreten durch Dipl.-Ing. Frank Brzezinski (VDE Rhein-Main), honorierte damit die Diplomarbeiten, mit denen die drei Ingenieure das Studium an der Fachhochschule in Gießen abgeschlossen haben. Betreut wurden die ausgezeichneten Diplomanden von den Professoren Dr. Friedrich-Wilhelm Garbrecht, Dr. Werner Bonath und Dr. Uwe Probst. Die Diplomprojekte befassten sich mit Aufgaben der Automatisierungstechnik, der Sensortechnik und der Energieversorgung. Alle drei Diplomanden erstellten ihre Arbeiten in Kooperation mit Unternehmen der Region, und zwar mit der Jung Antriebstechnik und Automation GmbH in Wettenberg, mit Sensitec in Lahnau und mit der Hans Dönges GmbH in Biebertal.

Insgesamt konnten 51 Absolventen nach bestandener Prüfung ihre Diplom-Urkunden entgegen nehmen. Sachpreise an die Jahrgangsbesten verlieh der Förderkreis Elektrotechnik e.V. Die Spitzenleistungen erbrachten Jürgen Theiß im Studiengang Mikroelektronik und Elektronik-Design (Notendurchschnitt 1,36), Frank Stemmler (Automatisierungstechnik, 1,42) sowie Andre Gowin (Informationstechnik, 1,72). Die erfolgreichen Absolventen erhielten Sachpreise aus der Hand des Förderkreis-Vorsitzenden Prof. Dr. Andreas Slemeyer.

Die Festansprache zum Thema „Ingenieure, Agenten zwischen High-Tech-Produkten und Anwendern“ hielt mit Dipl.-Ing. Gunther Koschnick (ABB) ein Ehemaliger des Fachbereichs. In einem Grußwort gratulierte FH-Präsident Prof. Dr. Dietrich Wendler den frisch examinierten Diplom-Ingenieuren. An der Feier nahmen auch Freunde und Angehörige der Absolventen sowie Ehemalige und Kooperationspartner des Fachbereichs teil.