Bei der Preisverleihung in Wetzlar (von links): Dr. Ing. Wolfgang Zientz, Bezirksvorsitzender des VDI, Dr. Fabian Horst, Peer Schrader (M.Sc.) und Prof. Dr. Thomas Sure, der Vorsitzende der Preisjury. Foto: VDI BV MittelhessenDer Bezirksverein Mittelhessen im Verein der Ingenieure (VDI) hat Dr. Fabian Horst (Mücke) und Peer Schrader (Gießen) mit dem Robert-Paul-Kling-Preis ausgezeichnet. Die Jury des VDI prämierte die beiden Absolventen der Technischen Hochschule Mittelhessen für Leistungen, die sie im Rahmen ihrer wissenschaftlichen Qualifikation erbracht haben. Bei einer Feierstunde auf der VDI-Geschäftsstelle in Wetzlar konnten sie die Urkunden und Geldpreise entgegennehmen.

Dr. Fabian Horst erhielt die mit 500 Euro dotierte Auszeichnung für seine Dissertation an der Universität Rovira i Virgili in Tarragona. An der spanischen Partnerhochschule der THM konnte der Ingenieur, der zuvor sein Studium der Elektro- und Informationstechnik in Gießen mit dem Mastergrad abgeschlossen hatte, Laboruntersuchungen zu seinem Promotionsprojekt ausführen. Seine Doktorarbeit behandelte das Thema „Compact DC Modelling of Tunnel-FETs“. Der Doktorand entwickelte darin das physikalisch basierte Kompaktmodell eines speziellen Transistors. Damit leistete er Beiträge zu einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsvorhaben, das der Betreuer seiner Promotion, Prof. Dr. Alexander Klös (Fachbereich Elektro- und Informationstechnik), an der THM leitete.

Peer Schrader erkannte die Jury den Robert-Paul-Kling-Preis (Dotierung 250 Euro) für seine Masterarbeit am Fachbereich Maschinenbau und Energietechnik zu. Sie trägt den Titel „Experimental Investigation and Numerical Modelling of Polymethyl Methacrylate for Dental Applications“. Der Jungingenieur untersuchte darin das Materialverhalten eines Werkstoffs, der in der Zahnmedizin für den provisorischen Zahnersatz genutzt wird. Daraus resultieren praxistaugliche Erkenntnisse zum Einsatzspektrum dieses Materials. Betreuer des Projekts, das Peer Schrader mit dem akademischen Grad eines Masters of Science abschloss, war Prof. Dr. Stefan Kolling.