Die besten Abschlussarbeiten und die besten Studenten im ersten und dritten Semester zeichneten die Unternehmen Inconso und Content Software aus.Die besten Abschlussarbeiten in der Wirtschaftsinformatik sind an der Technischen Hochschule Mittelhessen in Friedberg ausgezeichnet worden. Langjährige Industriepartner des Fachbereichs Mathematik, Naturwissenschaften und Datenverarbeitung haben erneut die mit jeweils 750 Euro dotierten Preise gestiftet.

Jan Linus Steuler hat sich in seiner Bachelorarbeit mit einem Digitalisierungsprojekt bei einem mittelständischen Unternehmen befasst. Dabei soll vorhandenes Wissen aus unterschiedlichen Dokumentationen zentral gespeichert werden. Steuler hat dafür eine Software entwickelt, mit der Daten in neue Software-Kontexte eingebettet werden können. Marcus Klein überreichte ihm dafür den Preis der Content Software AG, Bad Homburg.

Mit Methoden der künstlichen Intelligenz ist es Nils Gumpfer in seiner Masterarbeit gelungen, die Erkennungsquote einer speziellen Herzerkrankung durch Hausärzte deutlich zu verbessern. Dafür erhielt er aus den Händen von Wilfried Pfuhl den Preis der Bad Nauheimer Inconso AG.

Erstmals gab es auch Preise für die besten Studenten im ersten und dritten Fachsemester. Prof. Dr. Christian Schulze sieht in dieser frühzeitigen Anerkennung eine Motivation für das weitere Studium. Je 200 Euro bekamen Erdem Koc und Jondalar Schwarz. Je 150 Euro gingen an Michael Klement und Tim Uhlemann. Simon Schnecko und Etienne Peter Léonard erhielten jeweils 100 Euro.

THM-Präsident Prof. Dr. Matthias Willems sieht in dem Engagement von Content und Inconso ein Zeichen für deren Interesse an einer nachhaltigen engen Kooperation mit der Hochschule. Die Friedberger Wirtschaftsinformatik habe sich „zu einer Marke entwickelt“. Studentische Praktika und Abschlussarbeiten in den Firmen sowie Vorträge von Unternehmensvertretern an der THM seien für beide Seiten ein Gewinn. Die Preise dokumentierten, so Willems, dass die Friedberger Nachwuchskräfte bei führenden Firmen der Branche gefragt seien.