Dipl.-Ing. Stefan Dickel und Prof. BodeDiplom-Ingenieur Stefan Dickel aus Linden, Absolvent des Studiengangs Energie- und Wärmetechnik an der FH Gießen-Friedberg, hat erfolgreich an einer internationalen Konkurrenz teilgenommen. Bei dem von Bentley Systems ausgeschriebenen Wettbewerb wurde er in der Disziplin „Engineering and Infrastructure“ mit dem „Award of Excellence 2005“ ausgezeichnet.

Stefan Dickel hatte als Wettbewerbsbeitrag die anlagentechnische Planung eines Holzvergasersystems eingereicht. An der Fachhochschule hat Prof. Dr. Hartmut Bode (Fachbereich Maschinenbau, Mikrotechnik, Energie- und Wärmetechnik) das Projekt betreut. Unter Einsatz einer leistungsfähigen Planungssoftware schuf der Diplomand die Grundlage für eine Computersimulation des Holzvergasers, mit der wesentliche Informationen gewonnen sowie in der Bau- und Betriebsphase dokumentiert werden können.

Kernstück der Anlage ist ein Reaktor, der Holzhackschnitzel in Holzgas umwandelt. Diese bekannte, aber in der jüngeren Vergangenheit wesentlich verbesserte Technologie kann für Verbrennungsmotoren genutzt werden, die Generatoren zur Stromerzeugung antreiben. Die Arbeit von Stefan Dickel zeigt, dass moderne Engineering-Software technische Prozesse realitätsgetreu simulieren kann und dass daraus erhebliche Fortschritte für die Planung, den Bau und Betrieb von Anlagen resultieren können. Als einen weiteren Grund für die Zuerkennung des Preises hob die Jury die Detailtreue seines 3D-Planungsmodells hervor.        

Bentley Systems ist Marktführer für Planungssoftware des Anlagenbaus. Das weltweit operierende Unternehmen bietet Technologien und Software-Lösungen für den Einsatz in Architektur, Engineering und Konstruktion sowie für den Betrieb von Gebäuden und Anlagen.