Prof. Dr. Frank Lademann hat die Arbeit an der Fachhochschule Gießen-Friedberg aufgenommen. Er lehrt Verkehrstechnik mit den Schwerpunkten Bahnsysteme und Verkehrsplanung am Fachbereich Bauwesen.

Nach dem Studium des Bauingenieurwesens an der Technischen Hochschule Darmstadt, das er mit der Prüfung zum Diplom-Ingenieur abschloss, trat Frank Lademann 1991 in die BGS Ingenieursozietät in Frankfurt ein. Von dort wechselte er nach mehreren Jahren zur Technischen Universität Darmstadt, wo er eine Stelle als Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachgebiet Bahnsysteme und Bahntechnik antrat. Mit einer Dissertation zum Thema „Bemessung von Begegnungsabschnitten auf eingleisigen S-Bahn-Strecken“ promovierte er dort zum Dr.-Ing. Seine Auswertung und das von ihm im Rahmen der Arbeit erstellte Simulationsprogramm leisteten einen Beitrag zur Verbesserung des Betriebsablaufs auf eingleisigen S-Bahn-Strecken. Seine Dissertation wurde mit dem „Carl-Pirath-Preis“ der Deutschen Verkehrswissenschaftlichen Gesellschaft (DVWG) ausgezeichnet. Von der Universität kehrte er als Teamleiter zurück in die BGS Ingenieursozietät, wo er tätig war, als ihn der Ruf an die FH Gießen-Friedberg erreichte.   

Prof. Dr. Lademann hat in seiner bisherigen wissenschaftlichen Arbeit und in seiner Berufspraxis einen Schwerpunkt auf die Betriebsführung und den Entwurf von Nahverkehrsbahnen gelegt. Sein Forschungsinteresse gilt vor allem der Weiterentwicklung des im Rahmen seiner Dissertation konzipierten Simulationsprogramms „RegioSim“ (www.regiosim.de) und der Optimierung des Betriebsablaufs bei Nahverkehrsbahnen. Er ist Mitglied im Verein Deutscher Eisenbahningenieure (VDEI) und bei der DVWG.