Zwei neue Professoren haben die Arbeit an der Technischen Hochschule Mittelhessen aufgenommen. Beide lehren am Friedberger Fachbereich Informationstechnik – Elektrotechnik – Mechatronik. Prof. Dr. Martin Gräfe konzentriert sich dort auf programmierbare Systeme. Prof. Dr. Domink Schultes hat die Fachgebiete Webprogrammierung und mobile Anwendungen.

Sein Studium der Elektrotechnik an der Universität Dortmund schloss Martin Gräfe 1993 mit der Diplom-Prüfung ab. Er blieb dort als Wissenschaftlicher Mitarbeiter und promovierte im Fach Mikroelektronik zum Dr.-Ing. In seiner Dissertation befasste er sich mit der Entwicklung eines integrierten Infrarot-Übertragungssystems. Daraus resultierte unter anderem ein Mikrochip für die Verbindung von Computernetzwerken, den er in Kooperation mit einem Konzern der Informationstechnologie zur Produktionsreife brachte. Im Jahr 1998 wurde er Mitarbeiter der Forschungs- und Entwicklungsabteilung eines Unternehmens für Elektroinstallationstechnik in Lüdenscheid. Von dort ging er 2002 zu einem Hersteller von Gebäudekommunikationstechnik in Haiger, wo er bis zu seinem Wechsel an die TH Mittelhessen die Entwicklungsabteilung leitete.

Prof. Gräfes Arbeits- und Interessengebiete sind die digitale Signalverarbeitung, die Schaltungstechnik und komplexe technische Systeme, in denen Computer eingebunden sind (embedded systems). Seine praktischen Erfahrungen aus vierzehn Berufsjahren in der Industrie will er in die Ingenieurausbildung an der THM in Friedberg einbringen.

Dominik Schultes schloss sein Studium der Informatik, das er an den Universitäten in Kaiserslautern, Saarbrücken und Auckland (Neuseeland) absolvierte, 2005 mit dem Master of Science ab. Als Wissenschaftlicher Mitarbeiter promovierte er an der Universität Karlsruhe 2008 zum Dr. rer. nat. In seiner Dissertation befasste er sich mit der Routenplanung in Straßennetzen. Er entwickelte algorithmische Verfahren zur schnellen und exakten Berechnung der optimalen Fahrstrecke, so wie man sie für moderne Navigationssysteme benötigt. Von der Universität ging er zu einem internationalen Unternehmen für Management- und IT-Beratung in Offenbach. Dort war er bis zu seinem Wechsel an die THM als Senior-Softwareingenieur und Projektleiter tätig.

Prof. Schultes wissenschaftliche und berufliche Arbeitsschwerpunkte sind Webanwendungen, Algorithmen und Datenstrukturen. Diesen Themen widmen sich  auch seine zahlreichen Veröffentlichungen in internationalen Konferenzbänden und Zeitschriften. Er ist mehrfach für hervorragende Leistungen ausgezeichnet worden, unter anderem mit dem „Klaus Tschira Preis für verständliche Wissenschaft“ und dem „Scientific American 50 Award“.

Gießen, 15. Mai 2012