Personen an den Ständen der JobmesseAus dem Hörsaal direkt auf die Jobbörse: Das macht die Messe meet@ am THM-Campus in Friedberg besonders: An zwei Tagen stellen sich in einem großen Zelt direkt in der Wilhelm-Leuschner-Straße 35 potenzielle Arbeitgeber – vom regionalen Unternehmen über Weltmarktführer bis hin zur Bundeswehr – in wechselnder Besetzung den Studierenden vor. Stark auf die Friedberger Studiengänge der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) fokussiert, sind vor allem Firmen mit Bedarf an Ingenieurwissen und IT-Kenntnissen vertreten.

„Wir haben Fächer, da könnten wir bereits die Erstsemester in die Unternehmen vermitteln“, deutet der für Friedberg verantwortliche Vizepräsident Prof. Olaf Berger den Fachkräftemangel an. Es lohne sich, die Studierenden früh anzusprechen, denn „in manchen Branchen ist der Bedarf an Personal kaum zu decken.“ Berger lobte das Engagement der Firmen auf der Messe, von denen einige wiederholt dabei waren.

Die letzte meet@ in Präsenz hatte 2019 stattgefunden, damals mit mehr als 800 Interessierten pro Veranstaltungstag. Die pandemiebedingten Online-Varianten erfreuten sich ebenfalls großer Resonanz, die persönliche Note des Kennenlernens fehlte vielen Unternehmen jedoch. Interessierte Studierende konnten nun wieder unverbindlich mit den Firmen ins Gespräch kommen – oder sich im Voraus ein Bewerbung-Profil anlegen und direkt persönliche Gespräche vereinbaren. Den Studierenden riet Berger, die Chance zum Knüpfen von Kontakten zu nutzen, auch wenn der Wechsel ins Berufsleben noch nicht unmittelbar bevorsteht.