Deckel drauf: Gießens Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz, THM-Präsident Prof. Matthias Willems, Finanzminister Thomas Schäfer und Wissenschaftsminister Boris Rhein bei der Grundsteinlegung in der Moltkestraße. Der Campus Gießen der THM wächst. Wissenschaftsminister Boris Rhein und Finanzminister Dr. Thomas Schäfer haben heute am Spatenstich und an der Grundsteinlegung für gleich drei neue Gebäude teilgenommen: Auf dem C-Campus zwischen Wieseck und Eichgärtenallee entstehen zwei Laborgebäude sowie ein Lehr- und Verwaltungsgebäude. Insgesamt rund 5.700 Quadratmeter Nutzfläche werden voraussichtlich ab 2020 den Fachbereichen Maschinenbau und Energietechnik sowie Bauwesen zur Verfügung stehen. Die Baukosten für die drei neuen Gebäude betragen rund 37 Millionen Euro. Den Löwenanteil, nämlich circa 26,5 Millionen Euro, übernimmt das Land.

„Es freut mich zu sehen, wie die bauliche Vision für den Campus Gießen der Technischen Hochschule Mittelhessens mit dem Campusbereich Wiesenstraße als Herzstück Gestalt annimmt“, sagte Wissenschaftsminister Boris Rhein. „Dies ist eine erfreuliche Entwicklung für die Technische Hochschule Mittelhessen – einer aufgrund ihres starken Anwendungsbezugs besonderen Hochschule mit ausgezeichneten Studiengängen, die ihren Absolventen hervorragende berufliche Perspektiven bietet.“

Finanzminister Dr. Thomas Schäfer sagte: „Der heutige Tag ist wahrlich ein Grund zum Feiern: Spatenstich und Grundsteinlegung für insgesamt drei neue Gebäude, die in rund zwei Jahren dem täglichen Arbeiten der Studierenden und Lehrenden mehrerer Fachbereiche ganz neue Möglichkeiten geben werden. Mehr Platz und modernste Technik sind dann nur zwei der vielen Vorzüge. Die beiden neuen Laborgebäude sowie das Lehr- und Verwaltungsgebäude entstehen in direkter räumlicher Nähe auf dem Campus Wiesenstraße und sind ein eindrücklicher Beleg dafür, wie sich der historische Kernstandort der Technischen Hochschule Mittelhessen modern und sinnvoll weiterentwickeln kann. Die THM ist heute die drittgrößte Fachhochschule in Deutschland und sie wird auch zukünftig wachsen – auch räumlich. Das Land Hessen unterstützt diesen Prozess kraftvoll, auf vielfältige Art und Weise. Allein für die drei neuen Gebäude stellt das Land rund 26,5 Millionen Euro bereit. Geld, dass wir heute in Steine investieren, dass aber vor allen Dingen den Köpfen unserer Kinder zu Gute kommen wird.“

Den Grundstein legten Wissenschaftsminister Boris Rhein und Finanzminister Dr. Thomas Schäfer gemeinsam mit THM-Präsident Prof. Dr. Matthias Willems für den Neubau C11. Das Gebäude wird einschließlich Infrastrukturmaßnahme rund 16 Millionen Euro kosten und aus dem Hochschulbauprogramm Heureka finanziert. Für März 2020 ist nach derzeitigen Planungen die Baufertigstellung geplant. Im Anschluss soll der Fachbereich Maschinenbau und Energietechnik dort Institute, Seminarräume und das Dekanat unterbringen.

Erster Spatenstich für die Neubauten auf dem Gelände Ringallee/Ecke Eichgärtenallee Der Spatenstich galt dem Gebäudekomplex C15 und C16 an der Eichgärtenallee. Die THM plant hier zwei unterirdisch verbundene Laborgebäude mit Büros, Seminarräumen und Lagerflächen für die Fachbereiche Bauwesen sowie Maschinenbau und Energietechnik. Die Kosten liegen bei rund 21 Millionen Euro und werden aus dem Bund-Länder-Programm HSP-2020 Bau-Invest III finanziert. Hier ist die Fertigstellung für Ende des Jahres 2020 geplant.

Das Land Hessen beteiligt sich zudem mit rund einer Million Euro an Infrastrukturmaßnahmen rund um den Campus Wiesenstraße. Dazu gehören eine Neuordnung der Außenanlagen und eine Aufstockung des Parkdecks in der Ringallee.

„Im Jahr 2010 hat die THM ihren Masterplan für den Campus Gießen beschlossen. Der offizielle Startschuss für die Neubauten zwischen Wieseck und Eichgärtenallee markiert einen weiteren Schritt zur Realisierung der Planung. Zwei Architektenwettbewerbe haben dafür gesorgt, dass wir Gebäude von hoher Qualität errichten können, in denen das Studieren und Arbeiten Spaß macht“, ergänzte THM-Präsident Willems.

„Die Technische Hochschule Mittelhessen ist Technologiemotor für die gesamte Region. Diese Aufgabe will sie verstärkt wahrnehmen und ihre Leistungen auf dem Gebiet der anwendungsbezogenen Forschung weiter ausbauen. Dazu müssen wir die bauliche Infrastruktur verbessern. Mit unserem Hochschulbauprogramm Heureka, das einen wahren Bauboom an Hessens Hochschulen ausgelöst hat, unterstützen wir dieses Vorhaben. Insgesamt erhält die Technische Hochschule Mittelhessen zusammen mit den flankierenden Sonderprogrammen, dem Konjunkturpaket II und dem HSP-2020 Invest rund 218 Millionen Euro“, so Wissenschaftsminister Boris Rhein abschließend.