Die GUT wurden von (v.l.) Prof. Joaquín Díaz, Christian Baier und Bürgermeister Alexander Wright eröffnet.So muss Messe sein: In angenehm sommerlicher Atmosphäre hat die Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) zu den Gießener Unternehmenstagen auf den Campus des Fachbereiches Bauwesen eingeladen. Das jährliche Treffen von Baubranche und Hochschule findet seit 2011 statt – mit Coronapause. „Wir haben hier heute 44 Aussteller. Das ist von 24 beim Auftakt eine beeindruckende Entwicklung“, sagte Dekan Prof. Dr.-Ing. Joaquín Díaz in seiner Begrüßung.

Die GUT abgekürzte Veranstaltung ist ein ungezwungenes Kennenlernen von Arbeitgebern und potenziellen künftigen Arbeitnehmern, dient aber auch dem Austausch zwischen Firmen, Institutionen und der Hochschulgemeinde – von Studierenden bis Lehrenden. So manches Arbeitsverhältnis wurde auf der Messe schon angebahnt, einige Kooperationen besiegelt. „Sie haben ein Fach gewählt, das Zukunft hat“, rief Gießens Bürgermeister Alexander Wright den Studierenden entgegen – verbunden mit einer Aufgabe: „Sie müssen die Zukunft bauen!“ Das beginne bei den Anforderungen der Wärmewende und des Gebäudeenergiegesetzes und ende noch nicht im Tiefbau, wo es beispielsweise um eine fahrradfreundliche Infrastruktur gehe.

Im Rahmen der GUT fand auch der Landeswettbewerb Landesmeisterschaft „Digital Construction“. Die Bestplatzierten Alina Arnold, Jule Severin und Yves Gottmann nehmen am Bundeswettbewerb teil.Mehr als 400 Studierende und zwei Schulgruppen informierten sich an 39 Ständen in drei Gebäuden und auf dem zentralen Innenhof des Bau-Campus bei Ingenieur- und Architekturbüros, Baufirmen und Verbänden. Organisator Dr.-Ing. Christian Baier hatte zudem Referenten für Fachvorträge über digitale Technologien in der Baubranche, die Potenziale von Flüssigboden und – für die Schulgruppen – über Studium und Berufspraxis in der Architektur und dem Bauingenieurwesen gewonnen.

Ein Höhepunkt war das Finale in der Landesmeisterschaft „Digital Construction“: Im sechsstündigen Wettbewerb galt es, Aufgaben zum „Building Information Modeling“ zu übernehmen. Es maßen sich die Landesbesten aus Qualifikationsrunden im Mai. Alina Arnold als Dritte, Jule Severin als Zweite und Yves Gottmann als Sieger dürfen an den Deutschen Meisterschaften teilnehmen. Außerdem haben sie die Möglichkeit, sich für die WorldSkills Lyon 2024 – die Weltmeisterschaft – zu qualifizieren.