Christian Zinke (oben, l.), Mitgründer von „Keimgrün“, gibt Gründungsinteressierten der THM-Ideenschmiede Einblicke in sein StartUp. Screenshot: THMWie finden Gründungswillige erfolgreich eine Nische? Auf welcher Grundlage fallen welche unternehmerischen Entscheidungen? Was wäre – im Rückblick – besser anders umgesetzt worden? Welchen Stellenwert hat Nachhaltigkeit im StartUp? Über Fragen wie diese haben sich Gründungsinteressierte, Gründer und Gründerinnen sowie an Nachhaltigkeit Interessierte beim Stammtisch der THM-Ideenschmiede ausgetauscht. Christian Zinke, Co-Gründer von „Keimgrün“ aus Leun, stand Frage und Antwort.

Das Unternehmen wurde 2019 mit dem hessischen Gründerpreis ausgezeichnet. Zinke stellte den Weg von der Idee bis zum Preis vor und gab Einsichten zu Marketing, Vertrieb und Personalwesen. Sowohl im direkten Onlinehandel mit Endkunden wie im europaweiten Geschäftskunden-Vertrieb aktiv, hat sich „Keimgrün“ früh Marktanteile im Segment der Sprossen und sogenannten Microgreens gesichert und befindet sich seit Gründung 2018 auf Wachstumskurs. Als Verkaufsschlager gilt die Kokosnussschale „Grow-Grow-Nut“, die den Anbau von Sprossengemüse auf der Fensterbank ermöglicht. Der Nachhaltigkeit hat sich das Unternehmen nicht nur bei seinen Produkten verschrieben: Für jeden Kauf lässt es Bäume pflanzen – mehr als 200.000 seit Gründung. Hinzu kommt soziales und gemeinnütziges Engagement.

„Nachhaltigkeit ist in Zukunft das Thema, das entscheidet, ob ein Unternehmen Erfolg hat oder nicht“, gab Zinke den Gründungsinteressierten der THM mit. Der Trend führe dazu, dass schon bald nachhaltige Produkte günstiger angeboten werde könnten als konventionelle. In der Diskussion wurde deutlich, dass nicht wenige der Teilnehmenden bereits eine Gründungs-Idee haben oder sich zumindest vorstellen können, eines Tages selbst zu gründen. Der Austausch bot die Chance, Einblicke in die StartUp-Szene zu bekommen, die nicht auf jeder Unternehmenswebseite zu finden sind: über Strategien, Mut, Scheitern, Chancen und Visionen auf dem Weg von der Idee zum Produkt.

An diese Themen knüpfen die „Ideeco Summits“ an: Bei den am Montag, 3. Mai, startenden Veranstaltungen der studentischen Unternehmensberatung „Sail Solutions“ soll gemeinsam über innovative und nachhaltige Geschäftsmodelle diskutiert werden – bevor es an die Umsetzung geht. Begleitet werden die Summits von Coaches und Persönlichkeiten aus der StartUpp-Szene, die Impulse setzen und Erfahrungen aus der eigenen Gründung teilen.

Anmeldungen sind unter www.sailsolutions.de möglich. Der nächste Stammtisch der Ideenschmiede findet am Montag, 10. Mai, ab 19 Uhr statt. Als Referent wird Karsten Otto erwartet, Gründer eines Unternehmens für digitale Lösungen mit Schwerpunkt RFID. Interessierte sind herzlich willkommen.