Plastik im Meer...und überall!

Veranstaltungsdetails

Datum, Uhrzeit 27. November 2019, 19:00
Ort
Campus Gießen
Wiesenstraße 14, 35390 Gießen, Deutschland Gießen, Hessen 35390 Germany
Campus Gießen
Koordination FB Wirtschaftsingenieurwesen und Präsidium
Zielgruppe Alle Hochschulangehörigen sowie alle Interessierten sind eingeladen.
Gebäude B21, Ludwigsplatz 5, (Roxy)
  • Helden der Meere
    Christian Weigand, Blue Awareness
  • Mikroplastik - in der Nahrungskette bis zum Mensch
    Prof. Dr. Harald Platen, Fachbereich Life Science Engineering, Technische Hochschule Mittelhessen
  • Diskussion

Im Vortrag von Christian Weigand gibt es weniger Daten und Fakten, dafür umso mehr Emotion. Als begeisterter Surfer verschrieb er sich nach Abschluss seines Studiums der Rettung der Meere. Jeder weiß von der besorgniserregenden Situation in den Meeren, und trotzdem werden die Probleme immer größer. Erkenntnis alleine löst noch keine Handlung aus. Durch Storytelling wird ein emotionales, „blaues“ Bewusstsein geschaffen: Was bedeuten die oft so erschreckenden aber schwer zu begreifenden Schlagzeilen wirklich? Welche Möglichkeit hat jeder Einzelne um vom Teil des Problems zum Teil der Lösung zu werden? In mitreißenden Geschichten liefert der Vortrag „Die Helden der Meere“ Antworten und motiviert dazu die eigene Heldenreise zu starten.

Im Vortrag von Harald Platen geht es um ausgewählte Fakten zum Thema "Kunststoffe in der Umwelt". Dabei liegt der Fokus auf "Mikroplastik", einem Gebiet auf dem er selbst forschend unterwegs ist. Ganz im Sinne des Rahmenthemas zeigt er auf, wie die aktuellen Forschungsthemen in seine Lehre des Studiengangs "Umwelt-, Hygiene- und Sicherheitsingenieurwesen" der THM einfließen, um so die zukünftigen Absolvent*innen qualifiziert mit diesem Thema vertraut zu machen. Es werden ausgewählte Untersuchungsmethoden und damit gewonnene Ergebnisse vorgestellt, die dabei helfen, die Problematik rational zu verstehen. In einer modernen Wissensgesellschaft liefern diese Fakten die Basis dafür, politische Entscheidungen vorzubereiten, um dem sichtbar gewordene Problem erfolgreich begegnen zu können. Die erkannten Schäden sind nur mit (natur-)wissenschaftlich fundierter Ingenieurtechnik behebbar, genauso wie der zukünftige Umbau der Kunststoffanwendung in umweltverträgliche(re) Produkte dort, wo die modernen Gesellschaften auf Kunststoffe nicht werden verzichten wollen.