Das Ziel der geplanten Maßnahmen lag im Ausbau der erneuerbaren Energien bei Bestandsgebäuden an den Standorten in Gießen und FriedbergBei der Untersuchung des Gebäudes A20 am Campus Gießen im Frühjahr 2018 wurde ein erhöhter Stromverbrauch festgestellt. Dies ist unter anderem auf die Ansiedlung des Fachbereichs Informatik und den betriebenen Serverräumen zurückzuführen. Der Stromverbrauch ist in den Sommermonaten durch die elektrisch betriebene Kältemaschine zur Kühlung der EDV-Räume höher als in den Wintermonaten.

Im Gebäude A5 am Campus Friedberg wurde bei einer Untersuchung ebenfalls festgestellt, dass durch die inhomogene Nutzung sowie dem Einsatz von CNC-Maschinen in einem der Gebäudetrakte der Stromverbrauch stark erhöht ist. Das Ziel der geplanten Maßnahmen lag im Ausbau der erneuerbaren Energien bei Bestandsgebäuden an den Standorten in Gießen und Friedberg. Durch den Einsatz von Photovoltaikanlagen und einer Ladeinfrastruktur wird ein wichtiger Schritt zu einer C02-neutralen Hochschule geleistet.

Die Planungen der Photovoltaikanlagen in Gießen und Friedberg erfolgte in Abstimmung mit der Abteilung Technisches Facility Management der THM, den Anbietern und Lieferanten der Solarelemente und der elektrotechnischen Bauteile, den verschiedenen Fachbereichen und Instituten sowie Fachplanern wie Statiker, Elektroplaner etc.

Das Ziel der geplanten Maßnahmen lag im Ausbau der erneuerbaren Energien bei Bestandsgebäuden an den Standorten in Gießen und FriedbergDie Planungsarbeiten umfassten auch die Vordimensionierung der Photovoltaikanlagen anhand von Vergleichsberechnungen hinsichtlich des optimalen Stromertrags und der Rentabilität. Insbesondere bei der Planung der Modulanordnungen wurden auch verschiedene Anforderungen der Fachbereiche umgesetzt. Damit ist es möglich, dass die Studierenden die Anlage insgesamt aber auch in Teilen untersuchen und analysieren können.
Zum Ausbau der Ladeinfrastruktur wurden für die beiden Standorte Gießen und Friedberg jeweils eine Doppel-Elektro-Ladesäule geplant.

Die im Herbst 2018 fertiggestellte Installation der Photovoltaik-Anlagen auf den beiden Gebäuden in Gießen und Friedberg  sollen Vorreiter für weitere Maßnahmen sein. Durch die Einbindung der Fachbereiche, können diese Versuche oder Messungen an realen Anwendungsfällen der THM durchführen und die praktische Ausführung kennenlernen.

Die Ladeinfrastruktur an den Standorten Gießen und Friedberg steht sowohl den Fachbereichen zu Studienzwecken als auch den Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern der THM und privaten Personen zur Verfügung. Die Hochschule unterstützt mit der Förderung der E-Mobilität somit die Entwicklung einer C02-neutralen Landesverwaltung.