Hier finden Sie Vorschriften und Informationen zum Hochschulzulassungs- und Kapazitätsrechts; z.B. die Vergabeverordnung und die Zulassungszahlenverordnung.

Zulassungszahlenverordnung Sommersemester 2020
Die "Verordnung über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Hochschulen des Landes Hessen im Sommersemester 2020 (Zulassungszahlenverordnung 2020)" vom 13. Dezember 2019, abgedruckt im Gesetz- und Verordnungsblatt des Landes Hessen, GVBl. Nr. 2/2020, ab Seite 6, legt fest, in welchen Studiengängen der staatlichen Hochschulen in Hessen eine Zulassungsbeschränkung besteht und wie viele Studienanfänger in diesen Studiengängen im ersten und in höheren Fachsemestern durch die Hochschule zuzulassen sind. Der Verordnung ist zu entnehmen, für welche Studiengänge an der THM eine Zulassungsbegrenzung, sog. NC, besteht.

Erlass zur Ermittlung der Aufnahmekapazität für das Studienjahr 2019/20 (Wintersemester 2019/20 und Sommersemester 2020)
Der Ausführungserlass wird jährlich vom HMWK übermittelt und enthält die Regelungen für die Berechnung der Aufnahmekapazität.

Gesetz zu dem Staatsvertrag über die Hochschulzulassung und über die Zulassung zum Hochschulstudium in Hessen
Das Gesetz zum Staatsvertrag über die Hochschulzulassung und über die Zulassung zum Hochschulstudium in Hessen, dem der Staatsvertrag über die Hochschulzulassung der Länder vom 21. März 2019 angehängt ist, ist abgedruckt im Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen Nr. 21/2019, S. 290 ff.

Hessische Verordnung über die Hochschulzulassung und das Anmeldeverfahren an den staatlichen Hochschulen (Hessische Zulassungszahlenverordnung - HHZV)
Die Vorschriften der Verordnung über die Hochschulzulassung und das Anmeldeverfahren an den staatlichen Hochschulen (Hessische Zulassungszahlenverordnung - HHZV) vom 2. Dezember 2019 sind abgedruckt im Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen Nr. 26/2019, S. 354 ff. und gelten in Verbindung mit dem Gesetz zu dem Staatsvertrag über die Hochschulzulassung und über die Zulassung zum Hochschulstudium in Hessen (s.o.). Die Verordnung regelt die Studienplatzvergabe in zulassungsbeschränkten grundständigen Studiengängen.

Verordnung über den Umfang der Lehrverpflichtung des wissenschaftlichen und künstlerischen Personals an den Hochschulen des Landes Hessen (Lehrverpflichtungsverordnung) vom 10. September 2013 (GVBl. Nr. 23/2013, Seite 551)

Verordnung über den Zugang beruflich Qualifizierter zu den Hochschulen des Landes Hessen von 2010
Beruflich Qualifizierte, die über keine Hochschulzugangsberechtiung im üblichen Sinne eines Zeugnisses der allgemeinen (Fach-) Hochschulreife verfügen, können nach Maßgabe der "Verordnung über den Zugang beruflich Qualifizierter zu den Hochschulen im Lande Hessen" vom 7. Juli 2010, GVBl. Nr. 13/2010, Seite 238, zum Studium zugelassen werden.

NC-Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG)
Das sog. "Numerus-Clausus-Urteil" des BVerfG vom 18. Juli 1972 ist die grundlegende gerichtliche Entscheidung für die zentrale Vergabe von Studienplätzen und die Entstehung des sog. "Kapazitätsrechts". Das BVerfG begründet in seinem Urteil, dass aus dem in Art. 12 Abs. 1 Satz 1 Grundgesetz gewährleisteten Grundrecht der Berufsfreiheit in Verbindung mit dem allgemeinen Gleichheitssatz und dem Sozialstaatsprinzip ein Recht auf Zulassung zum Hochschulstudium folgt und absolute Zulassungsbeschränkungen zum Studium nur nach bestimmten, gesetzlich definierten, bundesweit einheitlichen Auswahlkriterien im Falle von "Kapazitätsengpässen" zulässig sind. Aus dem Urteil resultierte u.a. der Abschluss des Staatsvertrages über die Vergabe von Studienplätzen.