Regelungen für Studienbewerber und Studierende

Länderabhängige Bestimmungen

Studienbewerber und Studierende aus Island, Liechtenstein, Norwegen, Australien, Israel, Japan, Kanada, der Republik Korea, Neuseeland, Schweiz und den USA, die ohne ein Visum in Deutschland einreisen dürfen, müssen nach ihrer Ankunft eine Aufenthaltserlaubnis beantragen. Studienbewerber und Studierende aus Andorra, Honduras und San Marino benötigen kein Visum wenn vor oder nach dem Studium keine Erwerbstätigkeit in Deutschland geplant ist. Sie beantragen auch nach der Einreise eine Aufenthaltserlaubnis.
Studienbewerber und Studierende aus EU-Ländern müssen Aufgrund ihres Rechts auf Freizügigkeit der Person innerhalb der EU keine Aufenthaltserlaubnis beantragen. Sie müssen sich lediglich beim Stadtbüro anmelden. Dort müssen sie eine EU-Aufenthaltsanzeige für die Ausländerbehörde ausfüllen. Einige Tage später können die EU-Studierenden ein Dokument abholen, das ihr Recht zu einem Studienaufenthalt in Deutschland bestätigt.

Antragsverfahren für Studienbewerber und Studierende

Die Aufenthaltserlaubnis muss vor Ablauf des Visums beantragt werden.
Um eine Aufenthaltserlaubnis zu beantragen, müssen die Studierenden folgende Unterlagen bei der Ausländerbehörde vorlegen:

  • Nachweis über die Finanzierung Ihres Studiums (670 €/Monat für Lebenshaltungskosten, durch Stipendiennachweis oder notariell beglaubigten Nachweis anderer Ressourcen, z.B. Verpflichtungserklärung)
  • Reisepass
  • 2 Passfotos (Frontalansicht - biometrisches Foto)
  • Mietvertrag
  • Anmeldebestätigung vom Stadtbüro
  • Studienbescheinigung (Studienbewerber: Zulassung zu Sprachkurs, Studienkolleg o.ä.)
  • Krankenversicherungsnachweis
Gießen Friedberg
Ausländerbehörde
Berliner Platz 1
Tel.: 0641/306-1321

Sprechstunde:
Montag, Mittwoch: 8.00-12.00 Uhr
Donnerstag: 14.00-17.00 Uhr
Ausländerbehörde
Europaplatz, Gebäude A
Tel.: 06031/83-0

Sprechstunde:
Montag-Mittwoch: 7.30-16.00 Uhr
Donnerstag: 7.30-18.00 Uhr
Freitag: 7.30-12.00 Uhr