Anfallende Kosten

Was kostet das Leben und Studieren in Deutschland?
Antworten auf diese Frage finden Sie auf den Seiten des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD).
Auch das Deutsche Studentenwerk informiert hierzu.

Semesterbeitrag der THM
Die THM liegt in Hessen, einem der Bundesländer, in denen es an öffentlichen Hochschulen für die meisten Studiengänge keine Studiengebühren gibt. Allerdings müssen Sie zu jedem Semester einen Semesterbeitrag bezahlen. Die Höhe des aktuellen Beitrags erfahren Sie auf der THM Homepage.

Studienfinanzierung

Jobben neben dem Studium
Infobroschüre zu „Jobben neben dem Studium“
Gemeinsam mit dem Studentenwerk Gießen haben wir eine Informationsbroschüre zum „Jobben neben dem Studium“ für Sie erstellt. Die Broschüre enthält sowohl rechtliche Informationen (z.B. zu der Frage, wie viel Sie als internationale Studierende arbeiten dürfen). Außerdem finden Sie in der Broschüre Tipps zur Nebenjobsuche in der Region.

Informationen des DAAD
Auch auf den Seiten des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) finden Sie Tipps und Informationen zum Jobben neben dem Studium.

Stipendien
Wenn Sie einen guten Notendurchschnitt haben und sich neben dem Studium in einem Verein, Verband oder sonstigen Projekten engagieren, kann es sich lohnen, wenn Sie sich für ein Stipendium bewerben. Das International Office hat eine Übersichtsliste mit Stiftungen erstellt, die Internationale Studierende fördern.

Verschiedene öffentliche und private Träger (z.B. politische und religiöse Stiftungen) bieten Stipendien für ausländische Studierende an. Die Anforderungen sind dabei unterschiedlich. In der Regel werden gute Studienleistungen und gesellschaftliches/politisches/religiöses Engagement erwartet. Es lohnt sich, in den verschiedenen Stipendienangeboten zu recherchieren, um das passende Stipendium zu finden. Nach Stipendien suchen können Sie auch über die Stipendiendatenbank des DAADs.

Nothilfe
Bei folgenden Einrichtungen können unschuldig in finanzielle Not geratenen Internationale Studierende einmalige finanzielle Zuschüsse beantragen:

Hessenfonds für Geflüchtete

Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst vergibt im Rahmen des „HessenFonds“ Stipendien für besonders begabte geflüchtete Studierende, Promovierende und Wissenschaftler/-innen an den staatlichen hessischen Hochschulen. Die Förderung dient der Fortführung eines Studiums oder einer wissenschaftlichen Karriere an einer staatlichen hessischen Hochschule.

Voraussetzungen

Studierende:

  • Asylberechtigte/r oder anerkannter Flüchtling
  • an einer staatlichen Hochschule des Landes Hessen immatrikuliert
  • herausragende Studienleistungen

Promovierende:

  • Asylberechtigte/r oder anerkannter Flüchtling
  • als Doktorand/in angenommen und an einer staatlichen Hochschule des Landes Hessen betreut
  • herausragende wissenschaftliche Leistungen

Wissenschaftler/-innen:

  • Asylberechtigte/r oder anerkannter Flüchtling
  • Forschungs- oder Lehrplatzzusage sowie Betreuungszusage einer staatlichen Hochschule des Landes Hessen
  • herausragende Leistungen in Forschung oder/und Lehre

Umfang der Förderung

Das HessenFonds Stipendium beinhaltet folgende Stipendiensätze

  • Studierende: 300 Euro/Monat
  • Promovierende: 1.150 Euro/Monat
  • Wissenschaftler/-innen: 2.000 Euro/Monat

Antragstellung

Die Antragstellung erfolgt an der jeweiligen hessischen Hochschule. Die Hochschule nominiert die Bewerber/-innen beim Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst. Das interne Auswahlverfahren regelt die jeweilige Hochschule.


BAföG

Das Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) fördert hauptsächlich deutsche Staatsbürger. In manchen Fällen ist aber auch eine Förderung von ausländischen Studierenden möglich. Dafür müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Bitte informieren Sie sich hierzu beim Studentenwerk Gießen.

Mit dem „BAföG“ (Bundesausbildungsförderungsgesetz) werden Studierende und Auszubildende in Deutschland gefördert. Förderung erhalten u.a. Studierende, deren Eltern kaum/keine finanzielle Hilfe für das Studium leisten können. BAföG wird zur Hälfte als Stipendium und zur Hälfte als Darlehen gewährt. Das heißt, dass BAföG-Empfänger später nur die Hälfte der Förderung an den Staat zurückzahlen müssen.
Ausländische Studierende, die mit einer Aufenthaltserlaubnis zu Studienzwecken in Deutschland sind, können keine BAföG-Förderung beantragen.

Folgende ausländische Studierende können BAföG-Förderung beantragen:

  • heimatlose Ausländer,
  • anerkannte Asylberechtigte mit gewöhnlichem Aufenthalt in Deutschland,
  • Ausländer mit Niederlassungserlaubnis und gewöhnlichem Aufenthalt in Deutschland,
  • Anerkannte Flüchtlinge mit gewöhnlichem Aufenthalt in Deutschland,
  • Ausländer mit Abschiebungsschutz und gewöhnlichem Aufenthalt in Deutschland; Ausländer mit ständigen Wohnsitz in Deutschland, wenn ein Elternteil oder der Ehegatte Deutscher im Sinne des Grundgesetzes ist,
  • Auszubildende, die unter den Voraussetzungen des § 3 des Freizügigkeitsgesetzes/EU als Ehegatten oder Kinder ein Recht auf Einreise und Aufenthalt haben oder denen diese Rechte als Kind eines Unionsbürgers nur deshalb nicht zustehen, weil sie 21 Jahre alt oder älter sind und von ihren Eltern oder deren Ehegatten keinen Unterhalt erhalten
  • Auszubildenden, die die Staatsangehörigkeit eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union oder eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum haben und im Inland vor Beginn der Ausbildung in einem Beschäftigungsverhältnis gestanden haben. Zwischen der darin ausgeübten Tätigkeit und dem Gegenstand der Ausbildung, muss grundsätzlich ein inhaltlicher Zusammenhang bestehen.
  • Ausländer, die sich vor Beginn des förderungsfähigen Teils des Ausbildungsabschnitts insgesamt fünf Jahre in Deutschland aufgehalten haben und rechtmäßig erwerbstätig gewesen sind oder
  • zumindest ein Elternteil während der letzten sechs Jahre vor Beginn des förderungsfähigen Teils des Ausbildungsabschnitts sich insgesamt drei Jahre im Inland aufgehalten hat und rechtmäßig erwerbstätig gewesen ist, im Übrigen von dem Zeitpunkt an, in dem im weiteren Verlauf des Ausbildungsabschnitts diese Voraussetzungen vorgelegen haben. Die Voraussetzungen gelten auch für einen einzigen weiteren Ausbildungsabschnitt als erfüllt, wenn der Auszubildende in dem vorhergehenden Ausbildungsabschnitt die Zugangsvoraussetzungen erworben hat und danach unverzüglich den Ausbildungsabschnitt beginnt. Von dem Erfordernis der Erwerbstätigkeit des Elternteils während der letzten sechs Jahre kann abgesehen werden, wenn sie aus einem von ihm nicht zu vertretenden Grunde nicht ausgeübt worden ist und er im Inland mindestens sechs Monate erwerbstätig gewesen ist.

DAAD- Studienabschlussbeihilfe für internationale Studierende

Die DAAD-Studienabschlussbeihilfe fördert ausländische Studierende in der
Abschlussphase ihres Studiums mit einem Teilstipendium von monatlich ca.
250 €.
Bewerbungsvoraussetzungen:

  • Finanzielle Bedürftigkeit
  • nicht BAföG-berechtigt,
  • ausländische Staatsbürgerschaft,
  • Schulabschluss im Ausland

BEWERBUNGSFRISTEN: 30. April und 1. November

DAAD-Preis für internationale Studierende

Wer kann sich bewerben?
Personen mit:

  • ausländischer Nationalität und
  • ausländischer Hochschulzugangsberechtigung und
  • besonderen akademischen Leistungen und
  • bemerkenswertem gesellschaftlich-sozialem Engagement (z.B. in Vereinen, kulturellen Organisationen, im sozialen Bereich, in der Fachhochschule etc.)

Es können sich Studierende im Hauptstudium, im fortgeschrittenen Stadium des Bachelor-studiums (mindestens zweites Studienjahr), Masterstudiums (mindestens 2. Semester) aber auch Jung-Graduierte (sollten sich noch in Deutschland aufhalten und Examen sollte höchstens 3 Monate zurückliegen) bewerben.

Welche Unterlagen sind einzureichen?

  • Ausführliches Bewerbungsschreiben mit Informationen über das soziale/gesellschaftliche Engagement und zum Studienverlauf
  • Lebenslauf (mit Bild)
  • aktueller Notenausdruck
  • aussagekräftiges Empfehlungsschreiben eines/r Hochschullehrer/in
  • Nachweis des gesellschaftlichen Engagements (z.B. durch Zeugnisse, Empfehlungsschreiben)

Reza Mehran-Preis 2016 für ausländische Studierende

Zur Auszeichnung guter Studienleistungen und zusätzlichen Engagements ausländischer Studierender vergibt die Technische Hochschule Mittelhessen alljährlich den Reza Mehran-Preis. Die Preisvergabe findet jährlich im Sommersemester statt.
Der Reza Mehran-Preis wird vergeben an Studierende, die

  • einen vollständigen technisch-naturwissenschaftlichen Studiengang studieren (keine Gaststudierenden)
  • nicht die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen
  • eine ausländische Hochschulzugangsberechtigung haben (kein deutsches Abitur)
  • sich in der Mitte ihres Studiums befinden (BA: Semester 3-4, Dipl: Semester 3-6)

Auswahlkriterien sind

  • Studiendauer
  • Studiennoten (Leistungsübersicht)
  • Zusätzliches Engagement erwünscht

Bewerbung im International Office mit folgenden Unterlagen:
Ausführliches Bewerbungsschreiben mit Angaben zu Studium, zusätzlichem Engagement, Lebenslauf, aktuellem Notenausdruck, aussagekräftigem Empfehlungsschreiben eines/r Hochschullehrers/in, gegebenenfalls Nachweis des zusätzlichen Engagements (z. B. durch Zeugnisse, Empfehlungsschreiben).