Sie studieren an der Technischen Hochschule Mittelhessen und Sie suchen...

  • Rat und Hilfe, weil Sie Diskriminierung aufgrund Ihrer ethnischen Herkunft und/oder Religion oder Weltanschauung erlebt haben
  • Informationen über Handlungsmöglichkeiten gegen Benachteiligungen
  • Möglichkeiten, beobachtete Diskriminierungen zu melden

Wir bieten Ihnen...

  • qualifizierte Beratung im Diskriminierungsfall in einem vertraulichen Rahmen
  • parteiliche und solidarische Beratung
  • Unterstützung bei der Lösungsfindung in interkulturellen Konflikten

Was ist eine Diskriminierung (Benachteiligung) aufgrund der ethnischen Herkunft, der Religion oder Weltanschauung?

Unter Benachteiligung verstehen wir jede Form der minder günstigen Behandlung aufgrund der ethnischen Herkunft, der Religion oder Weltanschauung. Diskriminierungen sind unabhängig von der Intention; es kommt vielmehr darauf an, ob eine Ungleichbehandlung aufgrund eines (meist) nicht relevanten Merkmals Nachteile für die Studierenden nach sich zieht.
Allgemein liegt eine Benachteiligung vor, wenn Gleiches ungleich behandelt wird. Beispielsweise wenn Studierenden die Teilhabe aufgrund ihrer Hautfarbe verwehrt wird.
Eine Benachteiligung liegt aber auch vor, wenn Menschen mit ungleichen Voraussetzungen gleich behandelt werden.

Wie können Sie Kontakt aufnehmen?

Das qualifizierte Beratungsangebot BIKO ist zeit- und ortsnahe. Die Räumlichkeiten sind selbstverständlich barrierefrei zugänglich. Die Anliegen können natürlich auch anonymisiert vorgebracht werden.
Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, Kontakt aufzunehmen:

In allen Varianten sind möglich:

  • reine Meldungen zu Beobachtungen von Diskriminierung
  • Fragen und Auskünfte in Form von Erst- und Verweisberatung
  • Erstkontakte mit individuellen Beratungswunsch

gefördert vom:

HMWK Logo