Auslandspraktikum

Vertiefen Sie Ihr anwendungsbezogenes Studium auf internationalem Parkett mit einem Praktikum bei einem ausländischen Unternehmen oder einer Hochschule/ Forschungseinrichtung.

Mit einem Praktikum im Ausland lernen Sie das Leben vor Ort noch authentischer kennen und sammeln wertvolle Erfahrung in der Zusammenarbeit im multikulturellen Teams und verbessern Ihr Verhandlungsgeschick mit internationalen Partnern.

Wir empfehlen Aufenthaltszeiten von mindestens 10, besser 12 Wochen, um die Praxisphase auch für das Unternehmen sinnvoll gestalten zu können. Halten Sie Rücksprache mit Ihrem/Ihrer Praxisbeauftragten im Fachbereich.

Wie kann ich ein Auslandspraktikum absolvieren?

Die Planung eines Auslandspraktikums beinhaltet gute Planung und Eigeninitiative. Daher gilt es frühzeitig mit der Organisation zu beginnen. Achten Sie auch darauf, eine angemessene Vergütung zu erhalten (z.B. mind. Mindestlohn), da Sie voraussichtlich im kommerziellen Bereich arbeiten werden. Bei Praktika in non-profit-Unternehmen sind jedoch Vergütungen unüblich. Für die Planung eines Auslandspraktikums sollten Sie sich über folgende Themen informieren:

  • Stellensuche
  • Praktikumsfinanzierung
  • Versicherungen
  • Anerkennung auf das Studium
  • Visum und ggf. Arbeitserlaubnis
  • Unterkunft
  • fremsprachliche Voraussetzungen (Praktikumssprache)

Besprechen Sie die formalen und inhaltlichen Voraussetzungen mit dem/der Praxis-/Praktikumsbeauftragten Ihres Fachbereichs.

Mit oder ohne Stellenzusage können Sie sich über das International Office um finanzielle Förderung, wie Erasmus+, PROMOS oder HAW.International bewerben. Es gelten die programmspezifischen Fristen und Bewerbungsregularien.

Beachten Sie unsere Hinweise zu den Vorbereitungen eines Auslandspraktikums

Unser Tipp für die Sommersemesterferien:
Für die Sommersemesterferien eignen sich auch besonders RISE Weltweit-Praktika von 10-12 Wochen. RISE steht für Research Internships in Science and Engineering und wendet sich gezielt an Bachelorstudierende.