STA: Mobilität zu Lehrzwecken (Dozentenmobilität)[1]

Lehrendenmobilität und ausländisches Unternehmenspersonal

ERASMUS+ fördert Gastdozenturen an europäischen Partnerhochschulen (STA), die im Besitz einer ERASMUS+-Universitätscharta (ECHE) sind. Zu Lehrzwecken darf Hochschulpersonal einer deutschen Hochschule mit ECHE an eine aufnehmende Hochschule mit ECHE gefördert (Outgoing-Mobilität) werden sowie Personal einer sonstigen in einem anderen Programmland ansässigen Einrichtung (Incoming-Mobilität), die auf dem Arbeitsmarkt oder in den Bereichen allgemeiner und beruflicher Bildung oder Jugend tätig ist zu Lehrzwecken an eine deutsche Hochschule mit ECHE.

Die Gastdozenten sollen durch ihren Aufenthalt die europäische Dimension der Gasthochschule stärken, deren Lehrangebot ergänzen und ihr Fachwissen jenen Studierenden vermitteln, die nicht im Ausland studieren können oder wollen. Dabei soll die Entwicklung von gemeinsamen Studienprogrammen der beiden Partnerhochschulen und der Austausch von Lehrinhalten und -methoden einbezogen werden.

Die Lehraufenthalte müssen mindestens acht Unterrichtsstunden in einer Woche oder einem kürzeren Zeitraum umfassen. Die Erasmus+ Förderung ist für einzelne Aufenthalte von 2 aufeinander folgenden Tagen bis 2 Fördermonaten (60 Tagen) möglich.

Auch möglich ist die Förderung von Unterrichtsmaßnahmen von ausländischem Unternehmenspersonal an deutschen Hochschulen, um die Zusammenarbeit von Hochschulen und Wirtschaftsunternehmen zu stärken.

Folgender Personenkreis kann beispielsweise im Bereich ST (STA und STT) gefördert werden:

+ Dozenten, die in einem vertraglichen Verhältnis zur Hochschule stehen
+ Dozenten ohne Dotierung
+ Lehrbeauftragte mit Werkverträgen
+ emeritierte Professoren und pensionierte Lehrende
+ wissenschaftliche Mitarbeiter (bzw. Auszubildende bei STT)
+ Unternehmenspersonal (Incoming)

Das Programm bietet folgende Leistungen:

+ Erstattung von Fahrtkosten
+ Erstattung von Aufenthaltskosten bis zu einem nach Zielländern gestaffelten EU-Höchstsatz

Bei Interesse erhalten Sie nähere Informationen im International Office.

STT: Personalmobilität zu Fort- und Weiterbildungszwecken für Hochschulpersonal (Lehre und Verwaltung)[2]

Als eine weitere unterstützende Maßnahme zur Internationalisierung der Hochschulen sind Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen von Hochschulpersonal (Lehre und Verwaltung) an europäischen Hochschulen und an ausländischen Unternehmen / Einrichtungen möglich.

Die Auslandsaufenthalte sollen mindestens 2 Arbeitstage und höchstens zwei Monate (60 Tage) dauern.

Mit STT kann Hochschulpersonal aus allen Bereichen gefördert werden, Beispiele hierfür sind:

+ Allgemeine & technische Verwaltung
+ Bibliothek
+ Fachbereiche
+ Fakultäten
+ Finanzen
+ International Office
+ Öffentlichkeitsarbeit
+ Studierendenberatung
+ Technologie & Transfer
+ Weiterbildung

Das Programm bietet folgende Leistungen:

+ Erstattung von Fahrtkosten
+ Erstattung von Aufenthaltskosten bis zu einem nach Zielländern gestaffelten EU-Höchstsatz

Bei Interesse erhalten Sie nähere Informationen im International Office.


[1] www.eu.daad.de/sta

[2] www.eu.daad.de/stt