Bewerbung für einen NC-Studiengang

Informationen zur Bewerbung für Studiengänge mit Zulassungsbeschränkung (NC-Studiengänge)

Ist ein Studiengang zulassungsbeschränkt, dann steht für diesen Studiengang nur eine bestimmte Anzahl von Studienplätzen zur Verfügung. Aufgrund der eingeschränkten Anzahl von Studienplätzen ist es erforderlich, dass man sich um einen Studienplatz in einem NC-Studiengang bewirbt.

Auf den folgenden Seiten finden Sie alle wichtigen Informationen rund um die Bewerbung für Studiengänge mit Zulassungsbeschränkung. Diese Informationen beziehen sich nur auf das Bewerbungsverfahren für das 1. Fachsemester und betreffen folgende Bewerbergruppen:   

  • deutsche Bewerberinnen und Bewerber mit deutscher Hochschulzugangsberechtigung,
  • deutsche Bewerberinnen und Bewerber mit im Ausland erworbener Hochschulzugangsberechtigung,
  • ausländische Bewerberinnen und Bewerber mit deutscher Hochschulzugangsberechtigung,
  • Bewerberinnen und Bewerber mit einer Staatsangehörigkeit eines Mitgliedsstaates der Europäischen Union

Sie haben bereits ein Studium begonnen?

Sie können sich für das 1. Fachsemester bewerben, wenn Sie zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht in dem beantragten Studiengang an einer Hochschule in der Bundesrepublik Deutschland eingeschrieben sind. Falls Sie unsicher sind, ob Sie sich für das 1. Fachsemester bewerben können, wenden Sie sich im Zweifelsfall direkt an das Studiensekretariat.

Sie haben bereits ein Studium abgeschlossen?

Wenn Sie bereits ein Studium in der Bundesrepublik Deutschland abgeschlossen haben und Ihnen bereits die entsprechenden Abschlussdokumente vorliegen, können Sie sich für ein Zweitstudium bewerben.

Für die folgenden Studiengänge führt die Technische Hochschule Mittelhessen zum Wintersemester 2017/2018 ein Auswahlverfahren unter den Studienbewerbern und Studienbewerberinnen durch:

Um einen Studienplatz der o. g. Studiengänge zu erhalten, müssen Sie sich innerhalb der Bewerbungsfrist bewerben.

 Online-Bewerbung für NC Studiengänge

Zugangsvoraussetzungen

Sie können sich bewerben, wenn Sie für den gewünschten Studiengang die erforderliche Berechtigung zum Hochschulzugang besitzen.

Folgende Abschlüsse berechtigen zum Studium an Hochschulen für angewandte Wissenschaften (Fachhochschulen) in Hessen:   

13-Länder-Vereinbarung über die Anerkennung der Fachhochschulreife aus anderen Bundesländern:

Baden-Württemberg Niedersachsen
Berlin Nordrhein-Westfalen
Brandenburg Rheinland-Pfalz
Bremen Saarland
Hamburg Sachsen-Anhalt
Hessen Schleswig-Holstein
Mecklenburg-Vorpommern  

Der schulische Teil der Fachhochschulreife, erworben auf der gymnasialen Oberstufe der Bundesländer der 13-Länder-Vereinbarung wird in Hessen unter der Voraussetzung einer zusätzlichen beruflichen Tätigkeit als Zugang zum Fachhochschulstudium anerkannt.

Sonstige Zeugnisse

Ob das von Ihnen erworbene Zeugnis durch einen Beschluss der Kultusministerkonferenz in Hessen anerkannt ist, geht in der Regel aus einem entsprechenden Zeugnisvermerk hervor. Enthält Ihr Zeugnis lediglich einen Vermerk, wie z. B." „... dieses Zeugnis berechtigt zum Studium an einer Fachhochschule in Baden-Württemberg...", reichen Sie bitte Ihr Zeugnis frühzeitig vor der Bewerbung bzw. Immatrikulation beim Staatlichen Schulamt für den Landkreis Darmstadt-Dieburg ein. Dort können Sie eine Bescheinigung für die Gleichstellung Ihres Abschlusses mit der hessischen Fachhochschulreife beantragen.

Bewerber mit einer ausländischen Hochschulzugangsberechtigung

Deutsche Bewerberinnen und Bewerber mit einer ausländischen Hochschulzugangsberechtigung oder Bewerberinnen und Bewerber mit einer Staatsangehörigkeit eines Mitgliedsstaates der Europäischen Union benötigen eine Anerkennung der im Ausland erworbenen Zeugnisse. Diese Bildungsnachweise werden von der Technischen Hochschule Mittelhessen bewertet.

Bitte reichen Sie mit dem Bewerbungsbogen eine amtlich beglaubigte Abschrift oder Fotokopie Ihres Heimatzeugnisses ein. Ebenfalls ist eine öffentlich beglaubigte Kopie einer von einem öffentlich bestellten Dolmetscher oder Übersetzer angefertigten Übersetzung einzureichen. Sofern die Zeugnisse aus dem Ausland eingereicht werden, müssen die Kopien der ausländischen Zeugnisse und deren Übersetzung von der jeweils zuständigen Botschaft der Bundesrepublik Deutschland beglaubigt sein.

Alleine die Anerkennung der im Ausland erworbenen und zum Studium berechtigenden Zeugnisse ist nicht ausreichend. Für die Zulassung muss auch der Nachweis der deutschen Sprachkenntnisse nachgewiesen werden.

Zulassungsantrag, Bewerbungsunterlagen

Der Zulassungsantrag

Der Zulassungsantrag ist schriftlich bis zum Ende der Bewerbungsfrist an die Technische Hochschule Mittelhessen zu richten. Er gilt jeweils immer nur für ein Semester, d. h. immer nur für ein Winter- oder ein Sommersemester.

Sie können mit einem Zulassungsantrag nur einen Studiengang auswählen. Es können allerdings insgesamt drei "einzelne" Zulassungsanträge gestellt werden.

Stellt eine Bewerberin oder ein Bewerber insgesamt mehr als 3 Zulassungsanträge, werden die zeitlich zuletzt fristgerecht eingegangenen 3 Anträge berücksichtigt. Gehen gleichzeitig mehr als 3 Zulassungsanträge ein, wird per Los entschieden, welche Anträge am Zulassungsverfahren beteiligt werden.

Bei einer Bewerbung für ein Zweitstudium können Sie lediglich nur einen Studiengangwunsch äußern.

Bewerbungsunterlagen

Der Zulassungsantrag besteht nicht nur aus dem unterschriebenen Formular, in jedem Fall muss eine Kopie der Hochschulzugangsberechtigung beigefügt werden. Falls Sie sich bereits vor längerer Zeit schon einmal an der Technischen Hochschule Mittelhessen beworben haben, können auf die damaligen Bewerbungsunterlagen nicht mehr zurückgegriffen werden, da die Bewerbungsunterlagen aus vergangenen Semestern nach den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vernichtet werden.

Bei minderjährigen Bewerberinnen oder Bewerbern ist es erforderlich, zusammen mit dem Antrag auf Zulassung, eine Einverständniserklärung der oder des Erziehungsberechtigten abzugeben.

Welche weiteren Bewerbungsunterlagen einzureichen sind und in welcher Form dies geschehen muss, finden Sie hier.

Eingangsbestätigung, Unterlagen nachreichen

Eingangsbestätigung

Im Rahmen der Online-Bewerbung können Sie den Eingangs- und Bearbeitungsstatus Ihrer Bewerbung online abrufen. Beachten Sie hierzu bitte die Informationen auf dem "Datenkontrollblatt", welches Sie sich am Ende der Online-Bewerbung erstellen müssen.

Telefonische Auskunft über den Eingang Ihrer Unterlagen kann nicht gegeben werden.

Wenn Sie Ihren Bewerbungsunterlagen eine adressierte und frankierte Postkarte beifügen, sendet die Technische Hochschule Mittelhessen sofort nach Eingang Ihrer Bewerbung die Bestätigung zurück.

Bewerbungsunterlagen nachreichen

Sollte die Technische Hochschule Mittelhessen bei der Prüfung Ihres Antrages schwerwiegende Mängel feststellen, die zum Ausschluss vom Vergabeverfahren führen würden (z. B. fehlende Hochschulzugangsberechtigung), werden Sie darüber per Mail sowie über die Online - Statusinformation benachrichtigt. Dies ist aber nur möglich, wenn Ihr Antrag so rechtzeitig eingegangen ist, dass die Mängel noch innerhalb der Bewerbungsfrist behoben werden können.

Nachzureichende Unterlagen sind unbedingt mit Ihrem vollständigen Namen und der Antragsnummer zu kennzeichnen. Nachzureichende Unterlagen senden Sie bitte an.

Auswahlverfahren

Die Technische Hochschule Mittelhessen vergibt die vorhandenen Studienplätze an Bewerberinnen und Bewerber nach der in der Vergabeverordnung Hessen festgelegten Reihenfolge. Die Anzahl der vorhandenen Studienplätze wird durch die Zulassungszahlenverordnung bestimmt.

10 % der in einem Studiengang festgesetzten Zulassungszahlen werden vorweg an internationale Studienbewerber und internationale Studienbewerberinnen, die nicht Deutschen gleichgestellt sind, vergeben. 

Darüber hinaus sind vorab abzuziehen:   

  • Bewerberinnen und Bewerber mit früherem Zulassungsanspruch
  • 5 % für Fälle außergewöhnlicher Härte
  • 3 % für Zweitstudienbewerber und Zweitstudienbewerberinnen

Die verbleibenden Studienplätze werden vergeben zu:   

Bewerbung für ein Zweitstudium

Sie bewerben sich für ein Zweitstudium, wenn Sie zum Zeitpunkt der Bewerbung bereits ein Zeugnis über den erfolgreichen Abschluss eines Studiums an einer Hochschule in der Bundesrepublik Deutschland besitzen.

Wenn Sie Ihr Zeugnis erst nach dem 15. Juli (bei einer Bewerbung für ein Wintersemester) oder nach dem 15. Januar (bei einer Bewerbung für ein Sommersemester) ausgestellt bekommen, darf die Technische Hochschule Mittelhessen Sie nicht für das Vergabeverfahren als Zweitstudienbewerberin oder Zweitstudienbewerber berücksichtigen. In diesem Fall bewerben Sie sich bitte für ein Erststudium.

Bei einer Bewerbung für ein Zweitstudium dürfen Sie im Rahmen Ihrer Bewerbung nur einen Studiengang benennen.

Folgende Unterlagen müssen Sie zusätzlich bei einer Bewerbung für ein Zweitstudium einreichen:

  • Eine Kopie des Abschlusszeugnisses Ihres Erststudiums. Die Note mit der Sie Ihr Erststudium beendet haben, muss im Abschlusszeugnis oder in einer besonderen Bescheinigung von der Stelle nachgewiesen sein, die für die Ausstellung des Abschlusszeugnisses zuständig ist.
  • Eine ausführliche schriftliche Begründung (formlos) über die Erforderlichkeit Ihres Zweitstudienwunsches ist abzugeben. Sie soll Angaben über die bisherige Ausbildung, berufliche Tätigkeit sowie zum angestrebten Berufsziel enthalten.

Die Studienplätze für Zweitstudienbewerberinnen und Zweitstudienbewerber werden nach besonderen Kriterien vergeben. Hier kommt es auf Gründe für das Zweitstudium und auf das Prüfungsergebnis an, mit dem das Erststudium abgeschlossen wurde. Für die jeweiligen Kriterien werden Punkte vergeben, aus denen sich die Rangfolge unter den Zweitstudienbewerberinnen und Zweitstudienbewerbern ergibt. Nähere Erläuterungen zu den Auswahlkriterien für ein Zweitstudium finden Sie hier: 

Abschluss des Erststudiums

Für das Prüfungsergebnis des Erststudiums werden folgende Punkte vergeben:

  • 4 Punkte für die Noten „ausgezeichnet" und „sehr gut",
  • 3 Punkte für die Noten „gut" und „voll befriedigend",
  • 2 Punkte für die Note „befriedigend",
  • 1 Punkt für die Note „ausreichend"

Wird die Note der Abschlussprüfung des Erststudiums nicht nachgewiesen, wird das Ergebnis der Abschlussprüfung mit 1 Punkt bewertet.

Zulassungs- und Ablehnungsbescheide

Die Technische Hochschule Mittelhessen versendet voraussichtlich zwei bis drei Wochen nach dem Ende der Bewerbungsfrist die Zulassungs- und Ablehnungsbescheide. Gegen die Ablehnungsbescheide können Sie innerhalb der darin angegebenen Frist Widerspruch einlegen.

Postzustellung

Stellen Sie sicher, dass die Bescheide von der Post zugestellt werden können. Die Technische Hochschule Mittelhessen muss den Studienplatz einem/einer anderen Bewerber/in geben, wenn Sie die Einschreibfrist versäumen, weil der Bescheid nicht zugestellt werden kann. In diesem Fall wird der Zulassungsbescheid unwirksam.

Eine Verlängerung der Einschreibfrist ist nur ausnahmsweise möglich, wenn Sie nachweisen, dass zwingende, unverschuldete Umstände die Immatrikulation verhindert haben.

Hinweise zur Immatrikulation

Falls Sie sich um Ihre Immatrikulation nicht selbst kümmern können, können Sie eine andere Person mit einer von Ihnen unterzeichneten Vollmacht beauftragen, die Immatrikulation für Sie in Auftrag zu geben. Die Vollmacht ist formlos und gilt nur in Verbindung mit einer Kopie Ihres Personalausweises oder Reisepasses sowie der Kopie des Personalausweises oder Reisepasses des/der von Ihnen Bevollmächtigten.

Wenn Sie einen Zulassungsbescheid erhalten haben, können Sie sich innerhalb der im Bescheid angegebenen Frist immatrikulieren. Dazu senden Sie alle geforderten Immatrikulationsunterlagen fristgerecht an die Technische Hochschule Mittelhessen oder Sie immatrikulieren sich spätestens bis zum Ende der Immatrikulationsfrist persönlich vor Ort im Studiensekretariat an dem jeweiligen Campus.

Hinweise zum Ablehnungsbescheid

Auf dem Ablehnungsbescheid können Sie sehen, auf welcher Auswahlrangliste Sie an der Auswahl teilgenommen haben. Sie finden dort auch Ihren Rangplatz und den Grenzrang ausgedruckt. Der Grenzrang ist der Rangplatz des/der Bewerbers/in, der/die in der Rangliste als Letzte/r ausgewählt werden konnte.

Die Zulassungschancen für künftige Vergabeverfahren lassen sich anhand der ausgedruckten Rangplätze nicht berechnen. In jedem Vergabeverfahren werden die Rangplätze der Bewerberinnen und Bewerber neu bestimmt. Der Rangplatz kann sich daher verbessern, aber auch verschlechtern.

Sie finden auf dem Ablehnungsbescheid auch das bei der Bildung der Rangplätze zugrunde gelegte Auswahlkriterium (z. B. nach dem Grad der Qualifikation die Durchschnittsnote). Darüber hinaus wird das Grenzkriterium ausgedruckt. Hier wird das Auswahlkriterium der/des letzten zugelassenen Bewerberin / Bewerbers abgebildet.

Wenn auf dem Ablehnungsbescheid z. B. Ihre Durchschnittsnote mit der Durchschnittsnote der/des letzten ausgewählten Bewerberin/ Bewerbers identisch ist, so bedeutet dies, dass nicht alle Bewerberinnen und Bewerber mit dieser Durchschnittsnote ausgewählt werden konnten. In diesem Fall waren die nachrangigen Kriterien (Wartezeit, Dienst oder Los) ungünstiger, als die der/des letzten Zugelassenen.

 

Nachrückverfahren

Wenn nach der Einschreibung noch Studienplätze verfügbar sind, führt die Technische Hochschule Mittelhessen ein Nachrückverfahren durch.

Falls Sie im Hauptverfahren einen Ablehnungsbescheid erhalten haben, wird erneut geprüft, ob Sie in dem gewünschten Studiengang zugelassen werden können. Sie werden unverzüglich schriftlich benachrichtigt, wenn Sie im Nachrückverfahren eine Zulassung erhalten. Erneute Ablehnungsbescheide werden beim Nachrückverfahren nicht erteilt.

Es finden höchstens 2 Nachrückverfahren statt. Die Auswahl der Bewerberinnen und Bewerber erfolgt nach den gleichen Bestimmungen wie im Hauptverfahren.

Der Abschluss des Verfahrens

Das Vergabeverfahren ist in dem gewählten Studiengang abgeschlossen, wenn die Bewerberlisten erschöpft sind, alle verfügbaren Studienplätze durch Immatrikulation besetzt sind oder der Präsident der Technischen Hochschule Mittelhessen das Vergabeverfahren für abgeschlossen erklärt hat.

Informationen zu den Sonderanträgen

Hier erfahren Sie, welche Sonderanträge zusätzlich zum Zulassungsantrag gestellt werden können. Um einen Sonderantrag erfolgreich stellen zu können, müssen die jeweiligen strengen Voraussetzungen erfüllt sein und durch geeignete Nachweise begründet werden. Folgenden Leitfaden sollten Sie sich vor Augen halten:

Ihr „Sonderfall“ muss durch die beigefügten Belege so deutlich dargestellt sein, dass eine außenstehende Person Ihre Argumente anhand der Unterlagen nachvollziehen kann. Sie erleichtern die Bearbeitung Ihres Antrages, wenn Sie neben den erforderlichen Nachweisen eine kurze schriftliche Begründung beifügen.

Beachten Sie bitte ebenfalls, dass alle Nachweise als Kopien eingereicht werden müssen. Der Sonderantrag ist genau wie der Zulassungsantrag form- und fristgebunden. Später eingehende Anträge können nicht berücksichtigt werden.

Für weitere Informationen zu den Gründen der Sonderantragsstellung lesen Sie bitte:   

Restvergabeverfahren

Für folgende NC-Studiengänge findet zum Wintersemester 2017/2018 ein Restvergabeverfahren (Losverfahren) statt.

  • Biotechnologie/Biopharmazeutische Technologie (B. Sc.)
  • Wirtschaftsingenieurwesen - Industrie (B. Sc.)

Bis zum 15. September 2017 können Sie sich mit dem Antrag auf Zulassung im Rahmen des Restvergabeverfahrens  für die o. g. Studiengänge bewerben.