Elektrische Energietechnik für regenerative Energiesysteme

  • StudienmodellBachelor
  • StudienbeginnWintersemester
  • Regelstudienzeit7 Semester
  • ZulassungsmodusZulassungsfrei
  • StudienortGießen
  • Kosten/BesonderheitenSemesterbeitrag

Weltweit steigt der Energiebedarf, fossile Energiereserven werden knapper. Regenerative Energieformen spielen daher bereits jetzt eine wichtige Rolle bei der Energiegewinnung. Ziel der Energiewende in Deutschland ist es, die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern zu reduzieren und den Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase nachhaltig zu verringern.

Intelligente Netze, sogenannte Smart Grids, sorgen dafür, dass die Erzeugung und der Verbrauch regenerativer Energien zeitlich aufeinander abgestimmt sind. Mithilfe moderner Kommunikationstechnik und Energiespeichern kann so eine hohe Versorgungssicherheit gewährleistet werden. Und das auch, wenn die Sonne einmal nicht scheint und der Wind nicht weht.

STUDIUM

Studienziele

Die interdisziplinäre Ausrichtung des Studiengangs ermöglicht Ihnen neben einer breiten elektrotechnischen Grundausbildung Einblicke in die grundlegenden Prozesse der Energiewandlung. Sie erwerben darüber hinaus detaillierte Kenntnisse elektrischer Anlagen und Netze inklusive der Steuerungs-, Regelungs- und Schutzmechanismen.

Teil der Ausbildung sind rechtliche, betriebs- und volkswirtschaftliche Grundlagen. Diese spielen für die heutige und zukünftige Energietechnik eine zunehmend wichtigere Rolle. Es werden Ihnen auch solide Programmierkenntnisse für die intelligente Steuerung der Energieversorgungsnetze und ihrer Anlagen vermittelt.

Eine berufspraktische Phase erleichtert Ihnen den Einstieg in den Beruf. Diese findet in der Regel in der Industrie statt und bietet Ihnen die Gelegenheit, sich mit aktuellen Fragestellungen der Praxis auseinanderzusetzen und Einblicke in den späteren Berufsalltag zu gewinnen. Sie bildet die Grundlage für die Bachelor-Thesis, die gerne im gleichen Unternehmen erarbeitet werden kann.

Studieninhalte

Das Studium setzt sich zur Hälfte aus den großen Bereichen Elektrotechnik und Energieversorgung, Energietechnik und Smart Grids zusammen. Wir legen großen Wert auf ein anwendungsorientiertes Studium. Deswegen bieten wir eine Vielzahl an Laborpraktika und Exkursionen sowie die Möglichkeit an Projekten des Fachbereichs mitzuarbeiten und eigene Projekte durchzuführen an. Des Weiteren lernen Sie die Arbeitswelt während Ihrer berufspraktischen Phase in einem Unternehmen kennen, wo Sie gerne auch Ihre Bachelorarbeit schreiben können.


Studienprogramm

Die Module in den ersten drei Semestern vermitteln die erforderlichen ingenieurwissenschaftlichen Grundkenntnisse vor allem in Mathematik, Physik, Elektrotechnik und Informatik.

In den Semestern vier bis sechs stehen Wahl-, Pflicht- und Vertiefungsmodule auf dem Plan. Zur Vertiefung der bereits erworbenen Kenntnisse können hier aus sechs Modulen vier ausgewählt werden. Zu den Pflichtfächern gehören unter anderem Elektrische Energieversorgung, Leistungselektronik und Regenerative Energien.

Das erlernte Wissen wird erstmals selbstständig unter Anleitung des Lehrpersonals in einer Projektarbeit im Vertiefungsstudium angewendet. Dabei bearbeiten die Studierenden eine Problemstellung, sammeln erste Projekterfahrungen und bereiten sich auf die berufspraktische Phase und die Bachelorarbeit vor.

Das siebte Semester ist dann der berufspraktischen Phase und der Bachelorarbeit gewidmet. Es ist angedacht, die Thesis im Anschluss an die berufspraktische Phase im Unternehmen zu verfassen. Eine Liste mit Partnerunternehmen und aktuellen Ausschreibungen ist am Fachbereich einzusehen.

1

MODULSWSCrP
Chemische Grundlagen der Energietechnik 3 3
Mathematik I 8 9
Grundlagen der Elektrotechnik I 8 9
Informatik für Ingenieure I 4 5
 Physik 6 6
GESAMT 1. SEMESTER 29 32

Das detaillierte Studienprogramm entnehmen Sie bitte dem Modulhandbuch. Der THM Organizer bietet Ihnen direkten Zugriff auf die Stundenpläne des aktuellen Semesters.

Brückenkurse

Vor dem Vorlesungsbeginn bietet die THM einwöchige Brückenkurse u.a. in den Fächern "Chemie", "Mathematik", "Physik" sowie "Programmierung" an. Studienanfängerinnen und Studienanfänger können hier ihr Vorwissen auffrischen und Wissenslücken schließen. Brückenkurse sind kostenpflichtig. Eine Anmeldung ist notwendig.

Videos zum Studiengang

In dieser Videoplaylist können Sie Filme über den Studiengang Elektrische Energietechnik für regenerative Energiesysteme ansehen.

Bildergalerie

Eindrücke aus dem Studiengang Elektrische Energietechnik für regenerative Energiesysteme können Sie im Bilderslider sammeln.

ERE Fotolia 43366706 L
ERE IMG 0912
ERE IMG 0926
ERE IMG 0941
ERE IMG 0952
ERE I Kornfeld
ERE MG 9968
ERE MG 9995

 

BERUFSAUSSICHTEN

Perspektiven

Der Bachelorstudiengang „Elektrische Energietechnik für regenerative Energiesysteme“ bildet Sie zu Ingenieurinnen und Ingenieuren für die Herausforderungen der Energiewende und die vielfältigen Tätigkeitsfelder dieser Wachstumsbranche aus. Es geht dabei insbesondere um die Kommunikation zwischen Erzeugung und Verbrauch von Energie. Dabei gestalten Sie die elektrischen Energieversorgungssysteme der Zukunft mit.

Erneuerbare Energien und die damit verbundenen Technologien und Verfahren werden zu gefragten Säulen unserer Energieversorgung. Bereits heute hat jede zehnte Ingenieursstelle auf dem deutschen Arbeitsmarkt mit erneuerbaren Energien zu tun. Der steigende Bedarf an speziell ausgebildeten Fachkräften, die sich mit unseren Energieversorgungsnetzen und der intelligenten Integration der Erneuerbaren Energien beschäftigen, sorgt somit für sehr gute Zukunftschancen für Absolventinnen und Absolventen.

Berufsfelder

Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs bietet sich ein breites Arbeitsfeld, unter anderem bei Netzbetreibern, kommunalen Versorgungsdienstleistern oder in Forschungsinstituten.

Sie entwerfen und entwickeln neuartige Komponenten für die Energietechnik von morgen und können so die zukünftige Energieversorgung mitgestalten. Das umfasst zum einen die Einbindung von Energieerzeugungsanlagen wie z.B. Photovoltaik- oder Windkraftanlagen, zum anderen den Ausbau und die Anpassung unseres bestehenden Energieversorgungsnetzes. Verfahren zur Speicherung von Energie sind dabei ebenso ein Thema wie auch die Weiterentwicklung intelligenter Netze, die Optimierung des Energieverbrauchs und die Erhöhung der Energieeffizienz.

Zukünftige Ingenieurinnen und Ingenieure arbeiten in den folgenden Branchen und Berufen:

  • Verteilnetzbetreiber (Netzplanungsingenieure, Systemführer)
  • Transportnetzbetreiber (Netzplanungsingenieure, Systemführer)
  • Ingenieurberatung (Technische Consultants)
  • Komponentenhersteller (Entwicklungsingenieure, Prüfingenieure, Projektentwickler)
  • Energie-Projektierer (Projektentwickler, Inbetriebnahmeingenieure, Betriebsführer)
  • Verbände und Politik (Technische Consultants)
  • Forschungsinstitute (Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Laboringenieure)
  • Kommunale Versorger (Projektentwickler, Betriebsführer)

 

Formalia

Abschlussgrad Bachelor of Engineering, (B. Eng.)
Regelstudienzeit 7 Semester
Akkreditiert bis 30. September 2020 durch ASIIN Düsseldorf
Studienform Vollzeitstudium
Hauptunterrichtssprache Deutsch
Studienort, Standort Gießen
Kosten Semesterbeitrag
Aufbauender Masterstudiengang Elektro- und Informationstechnik (M. Sc.)