Ingenieurwesen - Maschinenbau (praxisintegriert dual)

  • StudienmodellBachelor
    Dual
  • StudienbeginnWintersemester
  • Regelstudienzeit7 Semester
  • ZulassungsmodusBesondere Bedingungen
  • StudienortWetzlar
  • Kosten/BesonderheitenSemesterbeitrag

Der duale Bachelor-Studiengang Ingenieurwesen - Maschinenbau befähigt die Studierenden, ingenieurwissenschaftliche Methoden für die Lösung vielfältiger Aufgabenstellungen im Maschinenbau anzuwenden und diese umzusetzen, um so technische Systeme in ihrem jeweiligen Fachgebiet zu planen, zu entwickeln und zu produzieren.

Der Studiengang baut auf einem breit gefächerten Spektrum von ingenieur- und naturwissenschaftlichen Grundlagenfächern auf und verbindet diese mit den modernen berufsfeldorientierten Fachrichtungen Allgemeiner Maschinenbau, Formgebung, Hygiene Design und Kälte- und Klimatechnik. In den ersten drei Semestern überwiegen die klassischen Grundlagenmodule des Maschinenbaus wie z. B. Mathematik, Physik / Chemie, Mechanik, Werkstoff- und Fertigungstechnik, Konstruktion und Thermodynamik. Die höheren Semester sind gekennzeichnet durch ein vertiefendes anwendungsorientiertes Lehrangebot in der jeweiligen Fachrichtung.

STUDIUM

Studienverlauf

Zeitlicher Ablauf des Bachelor-Studiengangs In dem dreieinhalbjährigen dualen Bachelor-Studium finden Theorie (an der Hochschule) und Praxis (während der Zeit im Unternehmen) grundsätzlich im Wechsel statt. Das duale Studium startet mit einer Kennenlernphase, die im August beginnt. In dieser Zeit lernt der Studierende das Unternehmen und dessen Abläufe und Prozesse kennen. Im Oktober beginnen die Vorlesungen des ersten Semesters. Nach dem ersten, zweiten und dritten Semester findet jeweils eine Praxisphase statt. Im Anschluss an das vierte Semester bietet das fünfte Semester die Möglichkeit zur individuellen fachlichen Schwerpunktsetzung oder für ein Auslandssemester.

Im Anschluss an das fünfte Semester folgt das Projektstudium, welches sich über das komplette sechste Semester erstreckt. Abgesehen von zweitägigen Theoriemodulen bei StudiumPlus sind die Studierenden in ihrem Partnerunternehmen tätig und bearbeiten in dessen Rahmen größere Projekte. Das siebte Semester startet mit dem Praxisteil der Thesis im Unternehmen. Anschließend finden theoretische Blockmodule an der Hochschule statt. Im letzten Monat des Studiums bereiten sich die Studierenden im Unternehmen auf das Kolloquium, das am Ende des Studiums stattfindet, vor.

Über StudiumPlus

StudiumPlusStandorte Wetzlar hessenVollwertiges Hochschulstudium, intensive Praxiserfahrung und überdurchschnittlich gute Karrierechancen: Diese Perspektive bietet StudiumPlus lern- und leistungsmotivierten jungen Leuten. StudiumPlus ist ein innovatives duales Studienkonzept. Dahinter stehen drei starke Partner: die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) als größte Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hessen, das CompetenceCenter Duale Hochschulstudien StudiumPlus e. V. (CCD), in dem über 740 Partnerunternehmen und Einrichtungen zusammengeschlossen sind, sowie der Kammerverbund Mittelhessen unter Federführung der IHK Lahn-Dill.

Die hohe Qualität unserer akkreditierten Bachelor- und Master-Studiengänge wird durch regelmäßige Evaluationen sichergestellt. Durch die intensive Verzahnung von Theorie und Praxis können unsere Studierenden ihr in der Theorie erworbenes Wissen sofort in der Praxis anwenden. Von den Partnerunternehmen erhalten sie für die gesamte Dauer ihres Studiums eine angemessene Vergütung. Hervorragende Rahmenbedingungen wie das Lernen in Kleingruppen, individuelle Betreuung, die Unterstützung durch Mentoren und Tutoren während des gesamten Studiums sowie moderne Infrastruktur sorgen dafür, dass 95 Prozent unserer Studierenden ihren Abschluss in der Regelstudienzeit erreichen. Ebenfalls 95 Prozent bleiben nach dem Abschluss bei ihrem Partnerunternehmen.

Das intensive, praxisnahe Studium vermittelt nicht nur Fachwissen, sondern bereitet auch auf breiter Basis auf die Berufstätigkeit vor, indem die Persönlichkeitsentwicklung der Studierenden mit in den Fokus gerückt wird: Unternehmensethik, soziale Kompetenz und Etikette wurden bewusst in die Curricula der Studiengänge aufgenommen. All diese Faktoren sorgen dafür, dass unsere Absolventinnen und Absolventen nach dem Abschluss sofort verantwortungsvolle Positionen im Unternehmen übernehmen.

Das Plus bei StudiumPlus

StudiumPlus ist ein vollwertiges Hochschulstudium plus Berufserfahrung. Die Studierenden sind an der Technischen Hochschule Mittelhessen immatrikuliert und haben gleichzeitig einen Studienvertrag mit einem Unternehmen. Neben der fachlichen Kompetenz werden den Studierenden auch soziale Kompetenzen vermittelt. Damit ist StudiumPlus der optimale Einstieg ins Berufsleben.

Das Markenzeichen von StudiumPlus ist eine in Deutschland einzigartige Verzahnung von Theorie (Studium) und Praxis (Beruf). Die Studierenden lernen durch Praxis- und Projektphasen das Unternehmen intensiv kennen und sind so nach dem Abschluss des Studiums sofort vollwertige Mitarbeiter.

Das Plus für Studierende

  • Innovative, praxisnahe Hochschulausbildung in der Region
  • Permanente Verzahnung von Theorie und Praxis
  • Angemessene Vergütung
  • Moderne Infrastruktur
  • Optimales Lernen durch kleine Gruppen und individuelle Betreuung
  • Unterstützung durch Mentoren und Tutoren während des gesamten Studiums
  • Das duale Studium bietet sehr gute Berufs- und Karriereaussichten

 

FACHRICHTUNGEN

Allgemeiner Maschinenbau

Die Fachrichtung Allgemeiner Maschinenbau umfasst die Bereiche Konstruktion und industrielle Produktion, also die Methoden auf dem Weg zum Produkt. Die Studierenden lernen, Antworten auf komplexe ingenieurwissenschaftliche Fragestellungen zu finden. Sie werden befähigt, ingenieurwissenschaftliche Methoden für die Lösung vielfältiger Aufgabenstellungen im allgemeinen Maschinenbau anzuwenden und umzusetzen, um so technische Systeme in ihrem jeweiligen Fachgebiet zu planen, zu entwickeln und zu produzieren. Die Simulation des mechanischen Verhaltens von Bauteilen sowie die Automatisierungstechnik, als übergreifendes Teilgebiet der Ingenieurwissenschaften, runden das Studienangebot ab.

1

MODUL
Konstruktion / CAD
Mathematik 1
Technische Mechanik 1
Werkstofftechnik
Naturwissenschaften 1
Coaching-Selbstkompetenz Teil 1
Praxisphase 1

Formgebung

Im Rahmen der Fachrichtung Formgebung erwerben die Studierenden theoretisches und fachliches Know-how für die Entwicklung von Maschinen, Vorrichtungen und Werkzeugen zur Herstellung industrieller Produkte mit komplexen Formen und Konturen unter funktionalen gebrauchs- und materialgerechten Gesichtspunkten. Die Fachrichtung fächert sich in Kunststofftechnik und Gießereitechnik auf. Die Kunststofftechnik richtet sich an die Kunststoffextrusions- und Kunststoffspritzgussindustrie sowie an den Modell-, Formen- und Werkzeugbau. Die Gießereitechnik dagegen eher an die Gusseisen- und Druckgussindustrie.

1

MODUL
Konstruktion / CAD
Mathematik 1
Technische Mechanik 1
Werkstofftechnik
Naturwissenschaften 1
Coaching-Selbstkompetenz Teil 1
Praxisphase 1

Kälte- und Klimatechnik

Die Fachrichtung Kälte- und Klimatechnik bildet Maschinenbauer speziell für den Bereich Kälte- und Klimatechnik aus. Dieser erstreckt sich vom Klimaanlagenbau, über verschiedene Kühltechniken und den Heizungsbau. Wichtige und zeitgemäße Themen, die im Rahmen der Fachrichtung behandelt werden, sind die Konzeption und Umsetzung von Klimakammern, in denen zu Forschungszwecken Experimente unter ganz speziellen Temperaturbedingungen durchgeführt werden können. Die Fachrichtung Kälte- und Klimatechnik wäre heutzutage außerdem nicht denkbar ohne die Einbeziehung des Bereichs der regenerativen Energien.

1

MODUL
Konstruktion / CAD
Mathematik 1
Technische Mechanik 1
Werkstofftechnik
Naturwissenschaften 1
Coaching-Selbstkompetenz Teil 1
Praxisphase 1

Hygiene Design

Die Fachrichtung Hygiene Design bildet einen Teilbereich des Sondermaschinenbaus. Besonders im Nahrungsmittelbereich und im Bereich pharmazeutischer Produkte müssen Maschinen, Anlagen und Komponenten nach höchsten hygienischen Standards konstruiert und gebaut sein. Die Fachrichtung vermittelt Gestaltungsprinzipien, die konstruktive Schwachstellen vermeiden, welche hygienebezogene Gefährdungen begünstigen können. Zentrale Punkte des Hygiene Designs sind dabei, dass die Materialien, Oberflächen und konstruktiven Elemente gut zu reinigen sind und die mikrobiologischen Grundlagen zur Keimbildung und Bakterien.

1

MODUL
Konstruktion / CAD
Mathematik 1
Technische Mechanik 1
Werkstofftechnik
Naturwissenschaften 1
Coaching-Selbstkompetenz Teil 1
Praxisphase 1

 

BERUFSAUSSICHTEN

Perspektiven

Das Studium bietet vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Die Absolventinnen und Absolventen können Fach- und Führungsaufgaben in z. B. folgenden Bereichen übernehmen:

  • Automobil- und Zuliefererindustrie
  • Maschinen- und Anlagenbau
  • Formgebende Industrie
  • Verpackungsmaschinenbau

 

Formalia

Abschlussgrad Bachelor of Engineering (B.Eng.)
Regelstudienzeit 7 Semester
Akkreditiert bis 30. September 2023 durch ZEvA Hannover
Studienform Vollzeitstudium; Duales Studium; Praxisintegrierend
Hauptunterrichtssprache Deutsch
Studienort, Standort Wetzlar
Bad Hersfeld
Frankenberg
Biedenkopf
Limburg
Kosten Semesterbeitrag