Allgemeine Elektrotechnik

  • StudienmodellBachelor
  • StudienbeginnWinter- und Sommersemester
  • Regelstudienzeit7 Semester
  • ZulassungsmodusZulassungsfrei
  • StudienortFriedberg
  • Kosten/BesonderheitenSemesterbeitrag

Die Elektrotechnik befasst sich mit einem sehr breiten Anwendungsfeld, das von der effizienten Gewinnung, Verteilung und Nutzung elektrischer Energie bis zur Speicherung, Weiterverarbeitung und Nutzung von Informationen in der Nachrichten- und Automatisierungstechnik reicht.

Dazu werden modernste Arbeitsmittel wie Computertechnik, digitale Netzwerke, mikromechanische Sensoren und Aktoren eingesetzt. Diese können dabei zum Beispiel komplexe Systemkomponenten wie Motoren mit Lage- oder Drehzahlgebern sein. Die Palette der eingesetzten Systeme reicht in der Elektrotechnik von reinen Softwarelösungen (Steuersoftware für Fahrzeuge, Haushaltsgeräte) über digitale Schaltungen (Mikrocomputer, Leistungselektronik) bis zu komplexen Anlagen (Kraftwerke, Bahntechnik ICE, Funkeinrichtungen).

STUDIUM

Studienziele

Das Studienziel des Bachelorstudiengangs Allgemeine Elektrotechnik ist der Erwerb der Fähigkeit, elektrotechnische Produkte und Verfahren sowie komplexe Systeme der Energie- und Systemtechnik selbständig entwerfen, realisieren und instand halten zu können. Hierzu gehören die Erfassung, Speicherung und Verarbeitung von Informationen in digitaler Form und die Übertragung von Energie.

Studieninhalte

Die Studierenden erwerben ein breites Grundlagenwissen auf allen Gebieten der heutigen Elektrotechnik, so zum Beispiel Informatik, Kommunikations-, Energie-, Regelungstechnik, Elektronik. In Laborveranstaltungen bearbeiten sie in kleinen Gruppen selbstständig praktische und experimentelle Probleme. Praxisnähe erleben die Studierenden auch in Exkursionen im Verlauf des Studiums.

Ingenieurinnen und Ingenieure der Allgemeinen Elektrotechnik sind in der Lage, die notwendigen Anforderungen zu definieren, am Markt vorhandene Komponenten und Systeme auszuwählen und diese hardware- und softwareseitig zu konfigurieren, sowie Fehlfunktionen analysieren und beseitigen zu können. Hinzu kommt die Erstellung der benötigten Hard- und Softwarekomponenten.

Studienprogramm

Grafik Studienaufbau YModell AEDer Studiengang beginnt mit zwei Semestern Grundlagenstudium. Mit Beginn des dritten Semesters können Sie sich dann für die Allgemeine Elektrotechnik oder den Schwerpunkt Gebäudeautomation entscheiden.

Das 7-semestrige Studium verhilft zu einem vollen Industriesemester, weil sowohl die Berufspraktische Phase (BPP) als auch die anschließende Bachelorarbeit in der Regel in einem Industrieunternehmen absolviert werden. Aber auch eine Kombination aus Berufspraktischer Phase (15 CrP)  mit Bachelorarbeit an der THM (15 CrP) ist möglich.

1

GRUNDLAGENSTUDIUM
MODULSWSCrP
Elektrotechnik I  8  9
Mathematik I 8 9
Physik  6  6
Informatik für Ingenieure I  4  5
GESAMT 1. SEMESTER 26 29


Allgemeine Elektrotechnik

Seit jeher geht von einer Tätigkeit im elektrotechnischen Sektor die Faszination aus, technologisch an der Spitze stehen zu können. Die Elektrotechnik ist ein dynamischer Kernbereich unserer modernen exportorientierten Industriegesellschaft. Als Querschnittsdisziplin zeichnet sich die Elektrotechnik dadurch aus, dass nicht nur ein breites berufliches Spektrum innerhalb der Elektrotechnik- und Elektronikindustrie existiert, sondern andere Sektoren auf das Know-how von Elektrotechnik-Fachleuten angewiesen sind. So finden beispielsweise immer mehr elektronische Bauteile innerhalb des Kraftfahrzeugsbaus Einsatz. Elektromobilität und autonomes Fahren sind weitere elektrotechnische Aspekte in der früher vom Maschinenbau geprägten Branche. Auch die chemische und pharmazeutische Industrie benötigt dringend die Unterstützung von Automatisierungstechnik-Spezialisten und Prozessleittechnikern.

3

GRUNDLAGENSTUDIUM (Semester 1-3): 90 CrP
MODULSWSCrP
Einführung in die Energietechnik 4 4
Signale und Systeme der Nachrichtentechnik 4 4
Angewandte Transformationen 6 6
Elektronik 6 6
Mikrocontrollertechnik 6 6
Grundlagenlabor 3 5
GESAMT 3. SEMESTER 29 31


Gebäudeautomation

Gebäudeautomation besitzt für die Energiewende große Bedeutung. Gleichzeitig müssen die Anforderungen an menschliches Wohlbefinden, Komfort und Sicherheit erfüllt werden. Moderne Gebäude umfassen komplexe digitale Komponenten zur Automatisierung, Regelung und Steuerung. Aufgrund der stark angestiegenen informationstechnischen Vernetzung der Automatisierungskomponenten nähern sich die Sektoren Gebäudeautomation und Informationsverarbeitung immer mehr an. Ein Smart Building ist ein komplexes System, das eines enormen Planungsaufwandes bedarf. Infolge der Komplexität der (elektro-) technischen Gebäudeausrüstung erfordert die Systemintegration eine gewerkeübergreifende Sichtweise.

3

MODULSWSCrP
Einführung in die Energietechnik  4 4
Grundlagenlabor 3 5
Einführung in die Automatisierungstechnik 4 5
Embedded Systems 4 5
Planungsgrundlagen  4  5
Technische Thermodynamik  4  4
GESAMT 3. SEMESTER 23 28

Das detaillierte Studienprogramm entnehmen Sie bitte dem Modulhandbuch.

Brückenkurse

Vor dem Vorlesungsbeginn bietet die THM einwöchige Brückenkurse u.a. in den Fächern "Chemie", "Mathematik", "Physik" sowie "Programmierung" an. Studienanfängerinnen und Studienanfänger können hier ihr Vorwissen auffrischen und Wissenslücken schließen. Brückenkurse sind kostenpflichtig. Eine Anmeldung ist notwendig.

 

BERUFSAUSSICHTEN

Perspektiven

Ingenieurinnen und Ingenieure der Elektrotechnik haben mit ihrem breiten Grundlagenwissen eine Vielzahl von Arbeitsmöglichkeiten. Ihre Einsatzgebiete sind unter anderem: Hardware- und Software-Entwicklung, Systemintegration, Projektierung, Vertrieb, Inbetriebnahme beim Kunden (weltweit).

 

STUDIENFORMEN

Klassisches Studienmodell

Dieser Studiengang kann als klassisches Vollzeitstudium oder als duales Studienmodell is+i oder auch in der Studiengangvariante "GettING Started" studiert werden.

Duales Studienmodell Ingenieurstudium und Industriepraxis (is+i)

Was ist Ingenieurstudium und Industriepraxis?

Ingenieurstudium und Industriepraxis ist ein duales Studienmodell der Technischen Hochschule Mittelhessen am Studienort Friedberg. Im Vordergrund des Studiums steht der Praxisbezug, mit einem ausgewogenem zeitlichen Verhältnis von Industriepraxis im Partnerunternehmen und Vorlesungseinheiten an der Hochschule. is+i ermöglicht ein 7-semestriges Studium parallel zur beruflichen Tätigkeit und führt innerhalb kurzer Zeit zu einem Hochschulabschluss (je nach gewähltem Studiengang) Bachelor of Engineering (B. Eng.) oder Bachelor of Science (B. Sc.).

Vorteile für die...

Studierenden

  • is+i kombiniert ein breit angelegtes Studium mit Berufserfahrung in der betrieblichen Praxis, so dass die Absolventinnen und Absolventen über ein breites Kompetenzspektrum verfügen.
  • is+i bietet damit eine anspruchsvolle und zukunftssichere Ausbildung.
  • is+i bietet eine finanzielle Grundsicherung über die gesamte Studiendauer.
  • is+i bietet einen sicheren Ersteinstieg ins Berufsleben.
  • is+i bietet durch vorgeschaltete Brückenkurse, ein studienbegleitendes Tutoren- und Mentorenprogramm sowie eine Entzerrung der Klausurdichte gute Voraussetzungen für einen überdurchschnittlichen Studienerfolg.


Studienverlauf

Studienprogramm is+iVor der Aufnahme des Studiums an der Hochschule durchlaufen die dualen Studierenden eine 29-wöchige Praxisphase im Partnerunternehmen. Parallel dazu finden an einem Tag wöchentlich Brückenkurse an der Hochschule statt, die auf das anstehende Studium vorbereiten. Nach dieser Zeit beginnt das erste Studiensemester an der Technischen Hochschule Mittelhessen in einem der genannten Studiengänge mit ihren möglichen Vertiefungsrichtungen. In den vorlesungsfreien Zeiten sammeln die Studierenden ergänzende Praxiserfahrungen im Unternehmen. Das Grundlagenstudium wird nach drei Semestern abgeschlossen. Daran schließen vertiefende Lehrangebote im Rahmen der jeweils gewählten Vertiefungsrichtung an. Ebenso wie die berufspraktischen Phasen (BPP) wird auch die abschließende Bachelor-Abschlussarbeit im Unternehmen absolviert. Die Gesamtstudienzeit beträgt einschließlich der dem Studium vorgeschalteten Brückenkurse 3 Jahre und 8 Monate und führt (je nach gewähltem Studiengang) zu dem Abschluss Bachelor of Engineering (B.Eng.) oder Bachelor of Science (B.Sc).

Anmeldung

Der Studiengang Allgemeine Elektrotechnik und der Schwerpunkt Gebäudeautomation können im Rahmen des Friedberger Studienmodells is+i auch in dualer Form studiert werden. Bewerber/-innen richten ihre Bewerbung direkt an ein THM-Partnerunternehmen. Im September beginnt die Einarbeitungszeit in der Firma. Studienbeginn ist zum Sommersemester.

Studiengangvariante „GettING Started“

getting started aufbau 1Die THM hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Übergang von Schule zur Hochschule zu verbessern. Die optionale Wahl der Studiengangvariante „GettING Started“ mit neun Semestern Regelstudienzeit bietet Studierenden die Möglichkeit, das Studium der Allgemeinen Elektrotechnik bei gleicher Güte unter Zuhilfenahme fachlicher und überfachlicher Zusatzangebote wahrzunehmen.

Studierende der Studiengangvariante profitieren neben einer Kompetenzanalyse zu Studienbeginn von kompetenter Beratung und Begleitung durch den Fachbereich und organisatorischer Entlastung durch Mentoren/-innen.

Anmeldung Campus Friedberg

Fachspezifische Bestimmungen § 3a Studium „GettING Started“

(2) Um am Studium „GettING Started“ teilnehmen zu können, müssen die Studierenden des Bachelorstudiengangs Elektro- und Informationstechnik dazu bis spätestens fünf Wochen nach Semesterbeginn des 1. bzw. 2. Semesters im Fachbereichssekretariat IEM einen Antrag stellen. Dieser Antrag ist unwiderruflich.

 

Formalia

Abschlussgrad Bachelor of Engineering (B.Eng.)
Regelstudienzeit 7 Semester
Akkreditiert bis 30. September 2021 durch ASIIN Düsseldorf
Studienformen Vollzeitstudium
kann auch studiert werden als:
+ Duales Studienmodell is+i
+ Studiengangvariante „GettING Started“
Hauptunterrichtssprache Deutsch
Studienort, Standort Friedberg
Kosten Semesterbeitrag