Wirtschaftsingenieurwesen - Industrie

  • StudienmodellBachelor
  • StudienbeginnWinter- und Sommersemester
  • Regelstudienzeit7 Semester
  • ZulassungsmodusNumerus Clausus (NC)
  • StudienortFriedberg
  • Kosten/BesonderheitenSemesterbeitrag

Dieser Studiengang kann als klassisches oder als duales Studienmodell studiert werden.

Der Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen – Industrie umfasst drei Studienschwerpunkte:

  • Maschinenbau
  • Elektrotechnik
  • Life-Cycle-Management (NEU ab WS 2016/17).

Der Vorteil: Die Studierenden müssen sich erst ab dem 2. Semester verbindlich für einen der Schwerpunkte entscheiden. Ab dem 1. Semester können jedoch bereits in einem der 3 Schwerpunkte Pflichtmodule belegt und insgesamt 10 Creditpoints erworben werden.

Studienziel

Das Studium kombiniert Inhalte aus den Disziplinen Ingenieurwissenschaft und Betriebswirtschaft. Gleichzeitig werden Inhalte gelehrt, die diese beiden Disziplinien miteinander verknüpfen (sog. integrative Module). Wann immer möglich, werden die beiden Schwerpunkte gemeinsam unterrichtet. Im 5. und 6. Semester müssen wirtschaftliche und technische Vertiefungs- und Wahlpflichtmodule des gewählten Schwerpunkts absolviert werden.

Der Studiengang ist sehr praxisorientiert: Theoretische Inhalte der Lehrveranstaltungen werden in Laboren und Fallstudien direkt in die Praxis umgesetzt. Eine Praxisphase mit anschließender Bachelorarbeit erleichtert den Studierenden zudem den Übergang in den Beruf.

Perspektiven

Wirtschaftsingenieurinnen und -ingenieure des Studienschwerpunkts Maschinenbau nehmen in allen Unternehmensbereichen Schnittstellen ein, z. B. in der Prozesssteuerung, der Fertigung, der Arbeitsvorbereitung, dem Controlling, der Unternehmensplanung und -leitung, im Qualitäts-, Produkt- und Projektmanagement sowie im Vertrieb und im Marketing.

Wirtschaftsingenieurinnen und -ingenieure des Studienschwerpunkts Elektrotechnik arbeiten in den Bereichen Planung und Vertrieb von Unternehmen, die Elektro- bzw. Automatisierungsgeräte und -anlagen mit dazugehöriger Software herstellen oder einsetzen. Außerdem sind sie in Beratungsunternehmen und bei Anwenderfirmen aller Branchen (z. B. Industrie, Handel, Gebäudemanagement) gefragt.

Wirtschaftsingenieurinnen und -ingenieure des Studienschwerpunkts Life-Cycle-Management arbeiten in nahezu allenUnternehmensbereichen: Einkauf/Materialwirtschaft, Arbeitsvorbereitung/ Industrial Engineering, Fertigung/Produktion, Rechnungswesen/Controlling, Organisation/Datenverarbeitung, Marketing/Vertrieb, Projektmanagement,Unternehmensplanung und -leitung sowie Forschung, Entwicklung und Revision.

Studienprogramm

Es sind insgesamt 210 Creditpoints zu erwerben.

Am Ende des Studiums erwartet Sie eine mehrwöchige Praxisphase. Diese wird in der Regel in einem Unternehmen abgeleistet. (Ordnung siehe Regelung in der Prüfungsordnung)

Studienprogramm

1

MODULSWSCrP
Mathematik I 4 5
Physik 4 3
Wissenschaftliche Arbeits- und Methodenlehre I 2 2
Betriebswirtschaftslehre 4 5
Volkswirtschaftliche und rechtliche Grundlagen 6 5
GESAMT 1. SEMESTER 20 20

Das detaillierte Studienprogramm entnehmen Sie bitte dem Studiengangsflyer und dem Modulhandbuch.

Schwerpunkte / Wahlmöglichkeiten

Maschinenbau

Die Wirtschaft braucht heute nicht mehr nur fachliche Spezialisten, sondern Ingenieurinnen und Ingenieure, die in der Lage sind, über die engen fachlichen Grenzen hinaus Zusammenhänge zwischen technischen und wirtschaftlichen Aspekten herzustellen. Genau hier setzt der Studienschwerpunkt Maschinenbau an: Unsere Absolventinnen und Absolventen sind in der Lage, komplexe Zusammenhänge und Abläufe in Unternehmen zu erkennen und zu analysieren. Sie konstruieren z. B. Produkte, Maschinen und Anlagen und bewerten sie wirtschaftlich. Sie implementieren und optimieren Fertigungsprozesse und identifizieren Prozesse des technischen Managements, die sie anschließend validieren.

Elektrotechnik

In allen Bereichen der Wirtschaft nehmen arbeitsteilige Prozesse zu, sodass Arbeitskräfte immer spezialisierter sind. Gleichzeitig wird es an den Schnittstellen zwischen Technik und Wirtschaft immer komplizierter, Aufgaben und Probleme zu lösen. Wirtschaftsingenieurinnen und -ingenieure mit dem Schwerpunkt Elektrotechnik sind genau auf diese Schnittstellenprobleme spezialisiert: Sie erkennen die Probleme, analysieren sie und bereiten sie mit den erworbenen Kenntnissen auf.Beispielhafte Aufgaben sind, die Funktion elektrotechnischer Anlagen einzuschätzen und zu bewerten, Fragestellungen in der industriellen Fertigung zu beurteilen und Prozesse in der Automatisierungstechnik zu planen und zu organisieren.

Life-Cycle-Management (NEU ab WS 2016/17)

Untersuchungen der vergangenen Jahre zeigen: Der globale Verbrauch biotischer und abiotischer Ressourcen wird in den nächsten Jahrzehnten erheblich steigen. Zudem werden die
Ressourcen immer knapper. Um erfolgreich arbeiten zu können, brauchen Wirtschaftsingenieurinnen und -ingenieure daher nicht nur fundiertes praktisches Wissen aus den klassischen wirtschafts- und ingenieurwissenschaftlichen Fächern, sondern vor allem auch die Fähigkeit, vernetzt und interdisziplinär zu denken und sensibel zu sein für ressourcenschonendes Verhalten und den Einsatz ressourceneffizienter Technologien. Nur so können die einzelnen Phasen des Produktlebenswegs aufeinander abgestimmt und alle Beteiligten der Produktentstehung, -nutzung und -entsorgung zusammengeführt und durch Prozess- und Informationsströme gestaltet werden. Eine zusätzliche große Herausforderung dabei: die räumliche, organisatorische und zeitliche Trennung der Beteiligten.

Duales Studienmodell Ingenieurstudium und Industriepraxis

Was ist Ingenieurstudium und Industriepraxis?

Ingenieurstudium und Industriepraxis ist ein duales Studienmodell der Technischen Hochschule Mittelhessen am Studienort Friedberg. Im Vordergrund des Studiums steht der Praxisbezug, mit einem ausgewogenem zeitlichen Verhältnis von Industriepraxis im Partnerunternehmen und Vorlesungseinheiten an der Hochschule. is+i ermöglicht ein 7-semestriges Studium parallel zur beruflichen Tätigkeit und führt innerhalb kurzer Zeit zu einem Hochschulabschluss (je nach gewähltem Studiengang) Bachelor of Engineering (B. Eng.) oder Bachelor of Science (B. Sc.).

Vorteile für die Studierenden

  • is+i kombiniert ein breit angelegtes Studium mit Berufserfahrung in der betrieblichen Praxis, so dass die Absolventinnen und Absolventen über ein breites Kompetenzspektrum verfügen.
  • is+i bietet damit eine anspruchsvolle und zukunftssichere Ausbildung.
  • is+i bietet eine finanzielle Grundsicherung über die gesamte Studiendauer.
  • is+i bietet einen sicheren Ersteinstieg ins Berufsleben.
  • is+i bietet durch vorgeschaltete Brückenkurse, ein studienbegleitendes Tutoren- und Mentorenprogramm sowie eine Entzerrung der Klausurdichte gute Voraussetzungen für einen überdurchschnittlichen Studienerfolg.

Vorteile für die Partnerunternehmen

  • is+i führt nach 3 Jahren und 8 Monaten zu einem ersten berufsqualifizierenden Abschluss. Die Studierenden sind dabei 102 Wochen an der Hochschule und 85 Wochen im Betrieb.
  • is+i bindet die besonders talentierten Studierenden an die teilnehmenden Partnerunternehmen. Die Absolventinnen und Absolventen stehen unmittelbar nach dem Studienabschluss als eingearbeitete Mitarbeiter/innen im Unternehmen zur Verfügung.
  • is+i ist im Vergleich zu den Personalbeschaffungskosten im Ingenieurbereich mit einem überschaubaren finanziellen Mehraufwand verbunden. Die Gebühren betragen pro Teilnehmer und Jahr € 1.500,-.
  • Im Rahmen eines Mentorenprogramms werden die Teilnehmer/innen in den Kompetenzfeldern Literaturrecherche, Projektmanagement, Innovationsmanagement und Patentwesen sowie Technisches Englisch inklusive Präsentationstechnik intensiv geschult.

Studienprogramm

Studienprogramm ISI

Studienablauf

Vor der Aufnahme des Studiums an der Hochschule durchlaufen die dualen Studierenden eine 29-wöchige Praxisphase im Partnerunternehmen. Parallel dazu finden an einem Tag wöchentlich Brückenkurse an der Hochschule statt, die auf das anstehende Studium vorbereiten. Nach dieser Zeit beginnt das erste Studiensemester an der Technischen Hochschule Mittelhessen in einem der genannten Studiengänge mit ihren möglichen Vertiefungsrichtungen. In den vorlesungsfreien Zeiten sammeln die Studierenden ergänzende Praxiserfahrungen im Unternehmen. Das Grundlagenstudium wird nach drei Semestern abgeschlossen. Daran schließen vertiefende Lehrangebote im Rahmen der jeweils gewählten Vertiefungsrichtung an. Ebenso wie die berufspraktischen Phasen (BPP) wird auch die abschließende Bachelor-Abschlussarbeit im Unternehmen absolviert. Die Gesamtstudienzeit beträgt einschließlich der dem Studium vorgeschalteten Brückenkurse 3 Jahre und 8 Monate und führt (je nach gewähltem Studiengang) zu dem Abschluss Bachelor of Engineering (B.Eng.) oder Bachelor of Science (B.Sc).

Sascha Roth (Studienbetreuung is+i und is+a)

  • +49 (0)6031 604-318
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • vCard herunterladen

 

Formalia

Studienmodell

Grundständiges Studium mit erstem berufsqualifizierenden Abschluss.
Bachelor, Vollzeitstudium

Dieser Studiengang ist auch als duales Studienmodell studierbar.

Abschlussgrad

Das Studium schließt mit dem akademischen Grad Bachelor of Science (B. Sc.) ab.

Regelstudienzeit

Die Regelstudienzeit beträgt 7 Semester.

Studienort

Der Studiengang wird am Campus Friedberg angeboten.

Kosten

Semesterbeitrag (ggf. zuzüglich Studiengebühren bei Auslandssemester).

Akkreditierung

AQAS Bonn am 29.06.2006 (Erstakkreditierung)  tooltip

Hinweis

Für das Studium ist ein 10-wöchiges fachbezogenes Grundpraktikum zu absolvieren. Die ersten 5 Wochen dieses Grundpraktikums sind Voraussetzung für die Zulassung zu den Prüfungen aus dem 2. Semester. Genauere Bedingungen sind in der Praktikumsordnung (siehe Anlage der jeweiligen Prüfungsordnung) festgelegt.

Aufbauender Masterstudiengang

Nach dem Bachelor kann der Master-Abschluss im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen erworben werden.