DHM Ju JutsuHochklassige Wettkämpfe bei der DHM Ju Jutsu 2016

Bei der DHM Ju Jutsu mit Wettbewerben in fünf Newcomer-Klassen sowie zehn Profi-Klassen nahm erneut erfolgreich der THM StudiumPlus Student Ralf Pohl teil. Neben ihm traten an der ausrichtenden Hochschule (HfPV) in Wiesbaden auch 72 weitere Athleten von 15 verschiedenen Hochschulen an. Darunter befanden sich einige Aktive aus dem Bundeskader und den Landeskadern und steigerten das Niveau der Veranstaltung.

Die in Japan entwickelte Technik der Selbstverteidigung ist gängiger Ausbildungsinhalt vieler deutscher Polizeibehörden. Die ausrichtende Polizeihochschule in Wiesbaden macht hier keine Ausnahme: Ju-Jutsu ist fester Bestandteil des Hochschulsportprogramms und fördert neben Zugriffs- und Festnahmetechniken die Kraftausdauer sowie Schnelligkeit.

THM Student Ralf Pohl startete in der Gewichtsklasse bis 85kg und konnte in der Vorrunde und im kleinen Finale seine Gegner technisch dominieren und jeweils vorzeitig durch einen Aufgabegriff den Kampf beenden. Im Halbfinale traf er dann auf Marius Oderwald von der Universität Würzburg, dem Deutschen Hochschulmeister 2015 und 2016, dem er sich nach Punkten schließlich geschlagen geben musste.

Die Uni Würzburg stellte nach dem Ausrichter die meisten Aktiven und konnte sich über den Gewinn der goldenen Siegernadel von Felix Wiedemann in der Klasse unter 85 Kilo freuen. Abgerundet wurde die DHM Ju-Jutsu außerdem durch spannende und interessante Wettkämpfe in den Newcomer-Klassen. „Insgesamt liefen die Wettkämpfe sehr fair und verletzungsfrei ab, sodass alle Beteiligten auf eine gelungene DHM zurückblicken können“, freute sich Gunnar Stiegler von der ausrichtenden HfPV Wiesbaden über die Veranstaltung.