DHM Fechten SiegetrefferAm Wochenende, dem 22. und 23. Juni, versammelten sich die Fechterinnen und Fechter der Universitäten und Hochschulen in Heidelberg um die Titel der Deutschen Hochschulmannschaftsmeister auszufechten. Die Wettkampfgemeinschaft der THM und JLU aus Gießen stellte 5 Teams.

 Am Samstag begannen die Titelkämpfe mit dem Herrendegenwettbewerb. Hier vertraten Julian Kaupe, Tobias Durchholz (beide JLU) und David Klein (THM) die WG Gießen. In einer Vorrunde mit Jena, Heidelberg 2 und Stuttgart 1 konnten die Herren zwei Gefechte für sich entscheiden und waren dadurch im Folgenden 32-er K.O. auf Platz 13 gesetzt. Das Team München 2 war zu stark, somit mussten sich die Gießener 28:45 geschlagen geben und beendeten den Wettbewerb auf Platz 17. Den Titel des Deutschen Mannschaftshochschulmeisters im 29 Teilnehmer starken Feld erfocht sich das Team aus München.

DHM Fechten Siegerteam Sbel IIIm letzten Wettbewerb des ersten Wettkampftages wurde außerdem der Titel im Herrensäbel ausgefochten. Silas Schwabe und Kevin Schäfer (beide THM) sowie Lian Saura-Mortazawi, Maciek Chojnacki (beide JLU) bildeten dafür eine Startgemeinschaft. Mit zwei deutlichen Siegen gegen Aachen (45:18) und Heidelberg (45:12) in der Vorrunde sicherte sich das Gießener Team den ersten Platz auf der Setzliste für den Direktausscheid. Nach einem Freilos im Achtelfinale konnte die WG Göttingen im Viertelfinale mit 45 zu 19 bezwungen werden. Im Halbfinale kam es zur Neuauflage des letztjährigen Halbfinals. In einem sehr spannenden Gefecht konnten sich die Gießener am Ende auch dank der Unterstützung der anderen Gießener Fechter mit 45 zu 42 für die Niederlage im letzten Jahr revanchieren. Im Finale trafen die Gießener Studenten auf die WG Mainz. Mit einem 45 zu 21 Sieg wurde die WG Gießen Deutscher Hochschulmeister im Herrensäbel.

Am Sonntag starteten David Klein, Silas Schwabe und Kevin Schäfer zusammen mit Lian Saura-Mortazawi von der JLU mit dem Florett. Die Vorrunde beendeten die Gießener mit einem Sieg gegen Aachen 2 sowie einer Niederlage gegen Kaiserslautern auf dem 15. Platz. Im 32er K.O. setzten sich die Gießener ungefährdet mit 45 zu 10 gegen Freiburg 3 durch. Im anschließenden Achtelfinale waren die späteren Turniersieger aus Bonn eine Nummer zu groß. Die WG Gießen beendete den Wettbewerb somit auf dem 13. Platz.