Mastermodul mit Theorie & Praxis zu Nachhaltigkeitsökonomie und Nachhaltigkeitsmanagement

Im Master-Modul „Nachhaltigkeitsökonomie und Nachhaltigkeitsmanagement“ im Wintersemester 2023/24 referierten insgesamt 21 Studierende aus dem MAUS, MAP und MADI im Rahmen eines Blockseminars (19.2.-23.2.2024) zu wichtigen regulatorischen Themen wie dem Green Deal, dem Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz, der Nachhaltigkeitsberichtspflicht (CSRD), und zu Praxisthemen wie Klimaneutralität, Gemeinwohlbilanzierung und Digital Responsibility. Das von Prof. Dr. Stephanie Hanrath und Prof. Dr. Isabell Lenz durchgeführte Modul wurde durch vielfältige Einblicke in die praktische Umsetzung nachhaltigen Wirtschaftens abgerundet.

Bei einer Exkursion zu Rinn Beton- und Naturstein GmbH & Co.KG in Heuchelheim, Mitglied des Förderkreises der THM Business School, durften die Studierenden hinter die Kulissen eines ESG Pioniers im Mittelstand (Quelle: Ranking der Wirtschaftswoche) schauen. Christian Ferber, Mitglied der Geschäftsführung, erzählte uns in einem Vortrag von den umfassenden Nachhaltigkeitsaktivitäten des Unternehmens. Im Fokus standen dabei die Produkte und besonders eindrücklich berichtete er vom Klimastein. Bei diesem innovativen patentierten Pflasterstein kommt klimafreundliches Bindemittel zum Einsatz. Nur die oberste Schicht besteht aus Zement und führt dadurch zu einer Zementreduktion von 90 % und einer CO2-Einsparung von 65 % im Vergleich zu herkömmlichen Pflastersteinen. Vor dem Hintergrund, dass der Zementverbrauch der Baubranche weltweit für 8 % der menschengemachten CO2-Emissionen verantwortlich ist, stellt dies ein wichtiger Meilenstein des Klimaschutzes von Rinn dar. Preislich liegt der Klimastein gleich auf zum herkömmlichen Pflasterstein von Rinn – Nachhaltigkeit muss den Kunden also nicht unbedingt mehr kosten. Eine Führung über das Werksgelände und die Produktionsstätten verdeutlichte die Produktions- und Geschäftsprozesse und die damit einhergehenden Nachhaltigkeitsherausforderungen. Ein Besuch des eigenen Ideengartens rundete die Exkursion ab.

Zu einem digitalen Vortrag konnten wir Dr. Eva Kiefhaber, Head of Group Sustainability von Bardusch, einem Unternehmen im Bereich Textilpflege und -vermietung, gewinnen. Frau Dr. Kiefhaber berichtete von der gruppenweiten Nachhaltigkeitsstrategie von Bardusch und wie Nachhaltigkeit in das Tagesgeschäft integriert wird. Das übergeordnete Ziel von Bardusch ist es „Nachhaltigkeit bei allen Entscheidungen „mitzudenken“ und Chancen, die sich daraus ergeben, voll auszuschöpfen“. Am Beispiel eines Ziels zur Verpackungsreduktion erläuterte sie die Zielkaskadierung von der Gruppen- zur Länderebene und in die Niederlassungen. Sie schilderte eindrücklich, inwiefern der Textilservice von Bardusch eine gelebte Kreislaufwirtschaft darstellt, wie Nachhaltigkeit auch wirtschaftlich vorteilhaft sein kann (insb. im Wäschereibetrieb durch effiziente Ressourcennutzung und Prozesse), und wo es im Unternehmen nach wie vor Zielkonflikte gibt. Frau Kiefhaber resümiert, dass Nachhaltigkeit als Querschnittsthema heutzutage in allen Bereichen im Unternehmen an Relevanz gewinnt – ob im Einkauf, im Controlling, bei Finanzen, in der Produktion oder im Marketing.

Vor Ort an der Business School durften wir zudem Vertreter und Förderer der Gemeinwohlökonomie (GWÖ) aus der Region Gießen empfangen. Die GWÖ ist eine Zertifizierung entlang der Dimensionen Achtung der Menschenwürde, ökologische Nachhaltigkeit, Solidarität, soziale Gerechtigkeit, Mitbestimmung, Transparenz dar und stellt dabei Steigerung des Gemeinwohls in den Vordergrund. Peter Momper, Leiter der Regionalgruppe Gießen, führte die Studierende in die Arbeit und Struktur der GWÖ im Raum Gießen ein. Vera Ronge, GWÖ-Beraterin, und Lutz Hiestermann, geschäftsführender Gesellschafter des Marktforschungsunternehmens Hiestermann & Frömchen, berichteten von der Umsetzung der GWÖ-Bilanzierung in einem Klein(st)unternehmen. Das Marktforschungsunternehmen stellt das erste Gemeinwohl-bilanzierte Unternehmen in Gießen dar. Hessenweit haben sich bislang rund 30 Unternehmen bilanzieren lassen.

Wir danken allen Praxisreferenten für die spannenden Vorträge und allen Studierenden für die lebhafte Diskussion.