Lehrendensymposium zum Thema Nachhaltigkeit

Unsere diesjährige Fortbildungsveranstaltung für Lehrende an Schulen stand unter dem Thema: „Nachhaltige Entwicklung aus unternehmerischer und volkswirtschaftlicher Perspektive – Status Quo, globale Herausforderungen und neuere Konzepte“.

Unsere Kollegen Prof. Dr. Julian Conrads und Prof. Dr. Isabell Lenz berichteten über die jüngsten Entwicklungen und tauschten sich mit den Teilnehmenden zu aktuellen Fragen aus: Wo stehen wir derzeit auf dem Entwicklungspfad zu mehr sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit? Nähern wir uns den "Sustainable Development Goals" der Vereinten Nationen bis 2030 und welche Rolle spielt individuelles Verhalten? Ist nachhaltiges Wirtschaften im Mainstream angekommen? Wie wird unternehmerische Nachhaltigkeit in der Praxis umgesetzt?

Nach einem Überblick über globale Indikatoren reflektierten die Teilnehmenden psychologische Handlungsbarrieren, die die Reduktion des eigenen Footprints (negative Auswirkungen) hemmen und lernten das Konzept des Handprints (positive Einflussmöglichkeiten) kennen. Es folgte ein Streifzug durch aktuelle und zukünftige Regulierungen (z.B. CSRD und Lieferkettengesetz, Green Claims Directive). Abschließend lernten die Teilnehmenden zwei Vorreiterunternehmen in Sachen Nachhaltigkeit näher kennen: die nachhaltige Suchmaschine Ecosia und der Mobilfunkanbieter WEtell. Beides Unternehmen, die verstanden haben, dass nachhaltiges Wirtschaften nicht nur bedeutet, die Dinge ein wenig nachhaltiger und meist nur weniger schädlich zu machen, sondern innovative Wege einschlagen und Profit als Mittel zum Zweck (i. S. eines sozialen / ökologischen Beitrags) sehen.