Zweite Auflage des innovativen Blended Moduls „International Business Simulation“ erfolgreich gestartet

Am 20.04.24 fiel der offizielle Startschuss für die zweite Auflage unseres internationalen und von Erasmus+ geförderten Moduls in Kooperation mit Studierenden und Dozierenden der Arkansas Tech University (ATU) aus Russellville in den USA.

Unter der Leitung von Prof. Dr. Benjamin Löhr und Heike Siebert haben Studierende der THM, Fachbereich Wirtschaft, und der ATU gemeinsam vielseitige Aufgaben und Herausforderungen bewältigt. Der Fokus des Programms liegt erneut auf der Simulation der internationalen Geschäftswelt. Studierende beider Hochschulen begegnen sich dabei zunächst über den Atlantik hinweg im virtuellen Raum. Im Rahmen eines Planspiels arbeiten sie in verschiedenen Zeitzonen und in englischer Sprache an spannenden Problemstellungen im Kontext internationaler und interkultureller Themen und erarbeiten dabei kreative Lösungswege. Im Anschluss an die virtuelle Phase schließt sich eine aktive Zusammenarbeit in Präsenz an, vor Ort in Deutschland und in den USA. Dabei haben die THM- und ATU-Studierenden vielfältige Gelegenheiten, sich als Team zu festigen und ihren fachlichen und überfachlichen Horizont zu erweitern.

In den zurückliegenden fünf Wochen haben sich Studierende beider Hochschulen auf eine Reise der Entdeckung, des Ausprobierens und der Zusammenarbeit begeben. Die vielfältigen Aufgaben des Planspiels sollen ein tieferes Verständnis für globale Geschäftsdynamiken und die Bedeutung interkultureller Kommunikation fördern. Das Ziel des Moduls International Business Simulation (Blended) geht jedoch weit darüber hinaus. Dabei haben Studierende während des projektbasierten Arbeitens die Gelegenheit, Grenzen zu überwinden, Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Kulturen zu entdecken und eine Basis für gegenseitigen Respekt und Verständnis aufzubauen. „Durch die Zusammenarbeit in multikulturellen, interdisziplinären Teams schärfen unsere Studierenden nicht nur ihre fachlichen Kompetenzen, sondern entwickeln auch Empathie, Anpassungsfähigkeit und eine globale Perspektive“, so Heike Siebert.

In einer zunehmend vernetzten und digitalisierten Welt wird Erfolg nicht nur durch Fachwissen definiert, sondern auch durch die Fähigkeit, über kulturelle und geografische Grenzen hinweg agil und lösungsorientiert zu agieren, zu kooperieren und entsprechend zu kommunizieren. Nach einem sehr erfolgreichen ersten Durchgang dieses Projekts in 2023 gilt es nun erneut, unsere Studierenden bestmöglich auf das Anforderungsprofil unserer internationalisierten Arbeitswelt vorzubereiten, indem wir junge Talente aus Deutschland und den USA zusammenbringen.

Ein besonderer Dank, den Heike Siebert und Benjamin Löhr aussprechen möchten, gilt dem Team der Digitalen Medien von Andreas Deublein für seine professionelle digitale Umsetzung der virtuellen Phase. Damit konnte die didaktische Zielsetzung in technisch versierter Form erreicht werden.

Seit dem 21.05.2024 befindet sich die ATU-Delegation in Gießen und trifft damit nun endlich auch persönlich auf ihre THM-Counterparts. Hier erwarten sie zusammen ein abwechslungsreiches und fachlich-überfachlich ausbalanciertes Programm. Mehr dazu folgt in Kürze.