landkarte end pfade

Worum geht es im Projekt GPM?

Mit dem Projekt GPM@THM wird das Thema Geschäfts-Prozess-Management (GPM) in Lehre/Studium, Forschung und Verwaltung in der THM etabliert.

Welchen Nutzen bringt GPM?

Die THM noch besser machen…

  • Transparenz: Übersicht und Verständnis der wesentlichen Abläufe und Verantwortlichkeiten
  • Dokumentation: Rahmen für Akkreditierung- oder Auditierungszwecke
  • Entwicklung: Grundlage für die Harmonisierung, Automatisierung und Verbesserung von Geschäftsprozessen
  • IT-Integration: Basis für die Ableitung der IT-Strategie und die Spezifikation von Anforderungen
  • Steuerung: Werkzeug zur Überprüfung und gezielten Weiterentwicklung der THM-Prozesse und Organisation

Klare, verlässliche, effiziente Abläufe
Besser studieren, forschen, lehren und arbeiten

  • Geschäftsprozessmanagement (GPM@THM) unterstützt notwendige Anpassungen in unserer Organisation
  • Motivation, Qualität und Flexibilität werden zum Nutzen der Menschen an der THM durch GPM gefördert.
  • Prozessorientierung wird in allen Leistungsbereichen der Hochschule „gelebt“ und als hilfreich erlebt.
  • GPM ist als systematisches Instrument zur zielgerichteten Entwicklung der Organisation der THM etabliert und akzeptiert.

Welche Vorgehensweise wird verfolgt?

In der ersten Phase wird die GPM-Strategie fixiert. Die Ziele, die zukünftige Organisation, die eingesetzten Prozesse, Systeme und die Prozesslandkarte werden darin festgelegt. Die Maßnahmen zur Einbindung in die THM-Organisation werden in einer Roadmap definiert.

Nach Abschluss der Strategiephase erfolgt die weitere Konzeption und Implementierung in agilen Projektphasen:

  • Die Maßnahmen zur Einbindung des GPM in die THM-Organisation werden entsprechend der GPM-Roadmap realisiert.
  • In interdisziplinären Teams werden die Geschäftsprozesse der THM identifiziert, dokumentiert und Entwicklungspotentiale erarbeitet. Auf Basis der identifizierten Potentiale werden Maßnahmen zur zielgerechten Weiterentwicklung der Geschäftsprozesse eingeleitet.