Anfang 2010 bat die Abteilung "Zentrale Studienberatung" das ZQE um Unterstützung im Umgang mit Beschwerden und Verbesserungsvorschlägen von Studierenden. Viele Beschwerden landeten an den INFORMATIONEN und wurden dort als formlose Zettel gesammelt. Der weitere Umgang mit den aufgenommenen Anliegen war nicht verbindlich geklärt.

Das ZQE führte - ohne finanzielle Förderung aus Programmen - die Entwicklung und Implementierung eines Beschwerde-/Feedbackmanagementsystems für die THM durch. Das intern entwickelte Konzept wurde dem Präsidium zur Entscheidung vorgelegt und dessen Einführung befürwortet.

Der Nutzerkreis wurde zum Start des Meinungsportals im WS 2010/2011 auf die Gruppe der Studierenden, Studieninteressierten und Alumni eingeschränkt. Eine Ausweitung des Nutzerkreises um die Mitarbeiter der Verwaltung und Fachbereiche sowie die Lehrenden der Hochschule wurde aber von Beginn an in Betracht gezogen.

Der Begriff "Meinungsportal" für das Beschwerde-/Feedbackmanagementsystem der THM vermeidet die negative Konnotation, welche z.B. dem Begriff "Beschwerdemanagement" innewohnt, und legt einen Schwerpunkt auf die Vielfalt der unterschiedlichen Formen von Meinungen, die in diesem Feedbackmanagementsystem eingebracht werden. Zudem ist der Begriff "Meinungsportal" für das Feedbackmanagementsystem einer Hochschule in Deutschland nach unserem Kenntnisstand einzigartig.

Im Oktober 2015 startete das Studienstrukturprogramm-Projekt "Aufbau eines strukturierten Beschwerdemanagements" (gefördert durch das HMWK) in dessen Rahmen das Meinungsportal überarbeitet, weiter entwickelt sowie einer breiteren Masse der Hochschulangehörigen zugänglich und bekannt gemacht werden sollte.

Seit Januar 2017 ist das Meinungsportal eine Maßnahme des KiM-Projekts. Ziel ist es, dass das Meinungsportal im Jahr 2020 als zentrales Instrument des Qualitätsmanagment an der THM etabliert und allen Hochschulangehörigen bekannt ist.